WIL: Kritik am «linken» Wiler Stadtrat

Die Arbeitgebervereinigung Wil gestaltete die Herbsttagung 2017 mit kritischen Tönen und versierten Referenten. Besondere Gäste waren die besten Lehrlinge und Carl Elsener, CEO von Victorinox AG.

Roland P. Poschung
Drucken
Teilen
Diese Toplehrlinge wurden von der AGV Region Wil und dem Gewerbeverein Wil für die guten Noten ausgezeichnet. Ganz rechts der Sieger: Peter Läng. (Bilder: Roland P. Poschung)

Diese Toplehrlinge wurden von der AGV Region Wil und dem Gewerbeverein Wil für die guten Noten ausgezeichnet. Ganz rechts der Sieger: Peter Läng. (Bilder: Roland P. Poschung)

Roland P. Poschung

redaktion@wilerzeitung.ch

Als Gastgeber fungierte Maurice Weber, Inhaber von CEO und W+P Weber und Partner AG mit seinem Team, den Experten für Logistik und Bau. Nach einer Führung durch den Betrieb und der Präsentation von Projekten begann die Herbsttagung. Nicht nur Weber, auch Marco Reiser von der UBS Wil ermöglichte einen Einblick in den Branchenspiegel.

Markus Fust, Präsident der AGV Region Wil, gab einen Rück- und Ausblick auf das Unternehmerjahr 2017. Anfangs würdigte er das regionale Unternehmertum: «Die Arbeitgeber waren gefordert wie seit Langem nicht mehr. Viele mussten kämpfen. Alle Firmen im AGV verdienen ein grosses Lob. Diese Leistungen, welche von der Öffentlichkeit teilweise verkannt werden, diese Betriebe leisteten Unermessliches.» Für die Zukunft sei es wichtig, dass der Zusammenhalt in der AGV weiter gefördert werde.

Zukunft in Digitalisierung, Innovation und Bildung

Der Aufschwung sei verhalten spürbar, es bestehe aber die Hoffnung auf eine schlauere Zinspolitik. Chancen lägen in Innovation und Digitalisierung. Gute Bildung, das bewährte duale System, sei der Erfolgsfaktor, denn es drohe ein Fachkräftemangel. Mit dem neuen Image-Video wolle die AGV die Lehrberufe vorstellen. Es brauche nicht nur Studenten, sondern auch Lehrlinge.

Der liberale Geist brauche von Bund und Kanton keine unnötigen Einschränkungen, weitere Steuern und versteckte Abgaben. Als Beispiele nannte Markus Fust die CO2-Abgabe, die ab 2018 um 14 Prozent steigen werde. Auch beim Strom würden die gesetzlichen Förderabgaben (KEV) ab 2018 um 57 Prozent steigen. Verrückt sei der Verlust von 2000 Stellen in der Industrie im Kanton St. Gallen, dies im Vergleich zu 5000 neuen Stellen in staatsnahen Unternehmen. «Beamte, die zeitlebens keinen einzelnen Arbeitsplatz geschaffen haben, sollen den Unternehmern nicht diktieren, wie wir das richtig zu machen haben. Die Mitglieder der AGV haben in den letzten schwierigen Jahren ihr Firmenschiff durch Stürme und Untiefen gesteuert. Ruhig, professionell und erfolgreich, ohne, dass sie den Staat um Unterstützung gebeten haben.» Deutliche Worte fand Fust an die Adresse des Wiler Stadtrates. Auch da blieben Beispiele nicht aus: Übereifrige Anmeldungen am freiwilligen Versuchsprojekt bei Tempo 30 auf der Kantonsstrasse, der konstruktive Vorschlag für einen Grosskreisel sei abgetan und als nicht prüfenswert bezeichnet worden. Eine Bushaltestelle für Flixbus wurde ebenso abgetan, hingegen wolle man einen Busbahnhof für 40 Mio. Franken erstellen, obwohl der Bus nach wenigen Metern bereits wieder im Stau stehe. Das Fazit von Fust: «Entweder ist der Stadtrat völlig naiv, kategorisch Nein-sagend, volksblind oder selbstherrlich.»

Freude und Zufriedenheit durch die Arbeit

Einer der «herausstechendsten» Arbeitgeber der Innerschweiz ist Carl Elsener, CEO der Victorinox AG in Ibach (SZ). Er wurde als Hauptreferent zum Thema «Vom Schweizer Soldatenmesser zur Weltmarke oder Wann hat Erfolg Zukunft?» eingeladen und stellte seine Haltung im sozialen, christlichen, kreativen und mutigen Unternehmertum vor.

Schon in seinen Leitgedanken wurde sein humanes Verständnis in der Arbeitswelt deutlich: «Das Bestreben, unseren Mitmenschen auf der ganzen Welt mit praktischen, funktionstüchtigen und preiswerten Qualitätsprodukten zu dienen, gibt unserem Leben einen tieferen Sinn sowie Freude und Zufriedenheit.» Bei den Unternehmenswerten hätten für Elsener Glaubwürdigkeit, Offenheit, Vertrauen, Respekt, Dankbarkeit, Bescheidenheit, Mut und Verantwortung eine sehr grosse Bedeutung.

Das Unternehmen Victorinox AG wurde 1884 gegründet. Mit grossem Erfolg werden unter anderem Militär-, Haushalts- sowie Berufsmesser und Taschenwerkzeuge produziert. Allein diese Bereiche verzeichnen eine jährliche Produktion von 26 Millionen Stück. Zur weiteren Produktpalette gehören Uhren, Gepäck, Parfüm und einst Bekleidung. Berühmt sei die Firma durch das Soldatenmesser für die Schweizer Armee, welches erstmals 1891 ausgeliefert wurde.