Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIL: Kita-Plätze sind gefragt

Die Stiftung Kindertagesstätten erhielt erneut die Auszeichnung Quali-Kita. Auch die Belegungszahlen sind hoch. An der Hauptversammlung wurde Christian Stieger als neuer Stiftungspräsident präsentiert.
Roland P. Poschung
Abschied und Neubeginn: Der abtretende Stiftungspräsident Beda Meier, sein Nachfolger Christian Stieger, Kita-Leiterin Edith Goetz und Vereinspräsidentin Adriana Maeder (von links). (Bild: Roland P. Poschung)

Abschied und Neubeginn: Der abtretende Stiftungspräsident Beda Meier, sein Nachfolger Christian Stieger, Kita-Leiterin Edith Goetz und Vereinspräsidentin Adriana Maeder (von links). (Bild: Roland P. Poschung)

Roland P. Poschung

redaktion@wilerzeitung.ch

Seit längerer Zeit liefen bei der Stiftung Kindertagesstätten Wil Abklärungen für die Nachfolge des abtretenden Präsidenten Beda Meier. Im 36-jährigen Christian Stieger, wohnhaft in Wilen bei Wil, beruflich Leiter Services und Mitglied der Bankleitung Raiffeisenbank Wil, fand der Stiftungsrat nun einen versierten Nachfolger.

Kita-Angebote wichtig für Alleinerziehende

Christian Stieger, Vater von drei Kindern im Alter von vier, sieben und neun Jahren, absolvierte ursprünglich eine Ausbildung zum Primarlehrer, machte dann ein Praktikum bei der Raiffeisenbank und blieb in dieser Branche tätig. Seine Ehefrau Marlen ist Kindergärtnerin. «Als Familienmensch weiss ich, dass ein gutes Umfeld mit Eltern und Geschwistern wichtig ist, um die Kinder in einer passenden Umgebung zu wissen.» Dementsprechend wichtig sei für doppelverdienende Eltern oder Alleinerziehende das Angebot einer Kita. «Qualität für die Kinder und faire Arbeitsbedingungen für die Kita-Mitarbeitenden sind mir in meiner neuen Aufgabe als Stiftungspräsident wichtig», sagte Stieger.

Bereits im Herbst 2017 begannen die Vorarbeiten für einen reibungslosen Übergang. Die Verpflichtung von «Quali-Kita» werde sich in der Umsetzung der Qualitätsstandards und dem entsprechenden Entwicklungsplan niederschlagen. Zudem sei eine weitere Elternbefragung geplant, kündigte Stieger an.

Warteliste wegen grosser Nachfrage

Die Nachfrage nach Kita-Plätzen sei hoch, sagte Kita-Leiterin Edith Goetz. «Ins Jahr 2018 konnten wir mit einer Belegung von 38 Plätzen starten. Erfreulich ist, dass inzwischen eine Warteliste geführt werden kann.» Das Durschnittsalter der Kinder liege im Haus Kita Süd an der St. Gallerstrasse bei zwei Jahren und in der Kita Nord an der Neugrubenstrasse bei drei Jahren.

An der Versammlung setzte der Stiftungsrat zum Abschluss der Präsidentschaft von Beda Meier Schwerpunkte im Aufgabenkatalog. Ein Anliegen sei, ein hohes Qualitätsmanagement zu erreichen, das sich in der Entwicklung, Unterstützung und den Lernaktivitäten widerspiegle. Edith Goetz: «Die Kita hat erneut das Qualitätslabel ‹Quali-Kita› erhalten. Bis Oktober 2021 ist die Zertifizierung zugesagt. Damit sind wir auf einem guten Weg.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.