Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIL: «Innovation treibt die Qualität»

Die Wirtschaft in der Region spürt die Veränderungen beim Konsumentenverhalten. Dennoch ist die Zuversicht gross. «Es ist besser, Trends mitzugestalten statt zu verteufeln», sagt AGV-Präsident Markus Fust.
Hans Suter
Markus Fust, Präsident der Arbeitgebervereinigung Region Wil: «Ich bin sehr zuversichtlich. Denn Veränderungen bringen auch neue Chancen.» (Bilder: Hans Suter)

Markus Fust, Präsident der Arbeitgebervereinigung Region Wil: «Ich bin sehr zuversichtlich. Denn Veränderungen bringen auch neue Chancen.» (Bilder: Hans Suter)

Hans Suter

hans.suter@wilerzeitung.ch

Der zum Schweizer Franken wieder etwas erstarkte Euro nimmt etwas Druck von Gewerbe und Industrie. Die Trends sind aber geblieben: Einkaufen im grenznahen Ausland, Onlineshopping und alles möglichst günstig. Warum sieht und spürt man in Wil wenig von dieser Veränderung im Konsumentenverhalten? «Nicht alle Auswirkungen sind sichtbar. Doch es hat sich einiges verändert», sagt Markus Fust, Präsident der Arbeitgebervereinigung (AGV) Region Wil. «Es wurden und werden wo immer möglich Kosten gespart und Massnahmen zur Steigerung der Effizient ergriffen. Kurzum: Die Unternehmen machen ihre Hausaufgaben.» Auf Rosen gebettet sind die Betriebe trotz grosser Anstrengungen nicht. «Der Wirtschaftsmotor brummt zwar, aber in vielen Branchen sind die Margen unter Druck», sagt Markus Fust. Doch diese brauche es zum Bezahlen der Löhne, Materialien und anderen Kosten.

«Not macht bekanntlich erfinderisch»

Der permanente Preisdruck habe aber auch sein Gutes, sagt Markus Fust: «Not macht bekanntlich erfinderisch. Dadurch werden wir innovativer. Innovation wiederum treibt die Qualität.» Die Nutzniesser dieser Entwicklung sind in den Augen von Markus Fust die Konsumentinnen und Konsumenten. «Aufgrund ihres Verhaltens hat sich viel verändert und ist vieles günstiger geworden», sagt er. «Anstatt sich neuen Trends zu verschliessen, sollte man sich ihnen öffnen: Es ist besser, Trends mitzugestalten statt sie zu verteufeln.» Wie das in der Praxis aussehen kann, hat der Wiler Schreinereiunternehmer mit der Entwicklung einer trendigen Möbellinie selber demonstriert (siehe Zusatztext).

«Entscheidend ist, wie man damit umgeht»

Auch Stefan Frick, Präsident des Gewerbevereins Wil und Umgebung (GVW), ist zuversichtlich. Als Geschäftsführer einer Markengarage stand er durch den freien Fall des Euro im Januar 2015 von einer Minute zur anderen unter enormem Preisdruck. Anderen Betrieben ist es nicht besser ergangen. «Alle Unternehmen einer Branche sind regional den gleichen Marktbedingungen ausgesetzt. Entscheidend ist somit, wie ein Unternehmer damit umgeht», sagt Stefan Frick. Auch er ist davon überzeugt: «Krisen machen uns innovativer und Innovation treibt Qualität. Wer sich anpasst, überlebt. Das ist die Herausforderung.» Sowohl Markus Fust als auch Stefan Frick glauben an die Region Wil und die Ostschweiz als Wirtschaftsstandort. «Hier gibt es viele gut geführte Unternehmen und gut ausgebildete Fachkräfte in den verschiedensten Berufen. Das macht uns stark und konkurrenzfähig», sagen sie. «Die Gewerbe- und Industrie­betriebe wandeln sich dauernd, sonst gäbe es sie nicht mehr.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.