WIL: Gemeinsam gefeiert

Über 30 Vereine und viele Geschäfte luden am Samstag zum Flanieren auf der Oberen Bahnhofstrasse ein. Das Stadtfest unter dem Motto «Mitenand fiire» war eine bunte Mischung aus Unterhaltung, kulinarischen Spezialitäten und gesellschaftlichem Anlass.

Thomas Riesen
Drucken
Teilen
Tausende Besucherinnen und Besucher flanierten am Samstag die Obere Bahnhofstrasse rauf und runter. (Bilder: Marlies Scarpino)

Tausende Besucherinnen und Besucher flanierten am Samstag die Obere Bahnhofstrasse rauf und runter. (Bilder: Marlies Scarpino)

Thomas Riesen

redaktion@wilerzeitung.ch

Stadtpräsidentin Susanne Hartmann eröffnete das Stadtfest. Sie betonte, dass den Gastgeber Wil und den Gast Wilen weit mehr als nur die gemeinsame Grenze verbindet. Beide arbeiten eng zusammen. Kurt Enderli, Gemeindepräsident von Wilen, hob die gemeinsamen Aspekte detailliert hervor. Im April wurde bekannt, wer durch die Stadt Wil mit dem Prix Benevol ausgezeichnet wird. Es sind Fair Wil, die Jungwacht Wil sowie der Mütter- und Frauentreff Bronschhofen. Sie erhielten die offizielle Auszeichnung. Der Startschuss zum Fest erfolgte mit drei Böllerschüssen. Teil des Festaktes war ein Showprogramm mit Musik, Gesang, Akrobatik und Tanz.

Schattenplätze waren hoch im Kurs. Wer konnte, suchte sich seinen Platz im Zelt eines Vereines, zu einem kühlen Getränk und im Idealfall in der Nähe eines Ventilators. Diese Möglichkeiten gab es reichlich: Tennisclub Wil, serbisches Kulturzentrum, türkischer Kulturverein, FC Wil Breitensport, Stadtturnverein Wil, FC Tobel-Affeltrangen, Jugi Ägelsee, Inside Africa Switzerland, Rotary Club Wil-Hinterthurgau, Stadttambouren Wil, Feuerwehr Region Wil, Rock am Weier, Skiclub Wil, Wil Devils, Frauenturnverein Wil, Junge Wirtschaftskammer und andere.

Es gab viel zu sehen und zu erleben an der Oberen Bahnhofstrasse. Gesucht wurde der schnellste Bobbycar-Fahrer. Der Inside Africa and Friends Gospelchor sowie KUD Ostrog sorgten für Unterhaltung. Den Spielenachmittag organisierte die Ludothek, Gaukler unterhielten die Passanten. Kulinarische Spezialitäten gab es in verschiedenen Geschmacksrichtungen und von verschiedenen Kontinenten. So wurde das Stadtfest zur Flaniermeile für die Wiler Bevölkerung und ihre Gäste aus der Nachbargemeinde Wilen und aus der ganzen Region.