Wil
Ganze Brotsäcke beim Stadtweier «entsorgt»: Jetzt reagiert die Stadt

Beim Wiler Weier gab es in jüngerer Vergangenheit wiederholt Probleme, weil zu viel altes Brot an Enten und Geissen verfüttert wurde. Die Stadt Wil hat deshalb Tafeln aufgestellt.

Felicitas Markoff
Merken
Drucken
Teilen
Eine der zwei Tafeln, welche nun den Ententeich «zieren».

Eine der zwei Tafeln, welche nun den Ententeich «zieren».

Bild: Simon Dudle

Spaziergänger verfüttern zu häufig altes Brot an Enten und Geissen. Nicht nur altes, sondern auch verschimmeltes Brot wird gereicht. Was wiederholt gut gemeint sein dürfte, schadet aber den Tieren. Sie leiden unter Durchfall und verweigern die Nahrungsaufnahme. Max Forster, Leiter Umwelt der Stadt Wil, sagt:

«Es wurden sogar ganze Säcke mit altem Brot in den Ententeich entsorgt. Das Mass wurde teilweise überschritten.»

Um die Enten und Geissen besser zu schützen, hat die Stadt Wil vor einigen Tagen neue Tafeln am Wiler Weier provisorisch aufgestellt.

Die Tafel soll auf die Fütterungs Problematik aufmerksam machen.

Die Tafel soll auf die Fütterungs Problematik aufmerksam machen.

Bild: Larissa Flammer

Generell möchte man kein Fütterungsverbot aussprechen. Die Situation müsse aber laufend beobachtet werden. Die Bevölkerung wird darum gebeten, mittels zurückhaltendem sowie massvollem Umgang die Gesundheit der Enten und Geissen zu schützen.

Und wie lange stehen nun die temporären Schilder am Stadtweier? Bei der Stadt Wil hofft man, dass die Tafeln im Sommer wieder entfernt werden können.