Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WIL: FC Wil siegt: Lehmann und Fabinho tippten es

Gute Stimmung bei der Aufzeichnung: Stephan Lehmann, Fabinho mit Moderator Dani Wyler. (Bild: PD)

Gute Stimmung bei der Aufzeichnung: Stephan Lehmann, Fabinho mit Moderator Dani Wyler. (Bild: PD)

Entweder sind FC-Wil-Goalietrainer Stephan Lehmann und Juniorentrainer Fabinho unverbesserliche Optimisten, oder sie haben es irgendwie gespürt. Die beiden Cupsieger des Jahres 2004 waren die ersten Gäste bei «1900 – das Wiler Fussballmagazin», welches nun regelmässig auf der Facebookseite des Clubs ausgestrahlt werden soll und am Samstagabend um kurz nach 19 Uhr Premiere feierte. Dabei stellten sie sich den Fragen von TV-Mann Dani Wyler, der seit kurzem im Medienteam des Äbtestädter Fussballclubs mitarbeitet. Wie das Spiel am Sonntag gegen Le Mont ausgehe, fragte Wyler. Während Fabinho einen 2:0-Sieg der Äbtestädter prognostizierte, sagte Lehmann: «Ich bin überzeugt, dass der Moment gekommen ist, um einen Sieg zu landen. Wenn wir frei aufspielen, sind wir besser als Le Mont.»

Und siehe da: Wil kam gestern wirklich zum ersten Sieg seit über einem halben Jahr und gewann in Unterzahl mit 1:0. Dies ausgerechnet gegen ein Team, das sie auswärts in dessen Exil in Baulmes in der Vereinsgeschichte noch gar nie besiegt hatten.

Heute wird publik, ob Wil die Lizenz erhält

Und was bot der rund siebenminütige Talk sonst noch? Die ak­tuell schwierige Situation wurde nicht ausgeklammert. «Es ist sehr wenig Selbstvertrauen da. Der FC Wil dürfte nie da stehen, wo er jetzt steht», sagte Lehmann. Fabinho ergänzte: «Es gibt immer eine Lösung. Ich bin 1000-prozentig überzeugt, dass der Verein da rausfinden wird.»

Zum Abschluss des Gesprächs wollte Wyler wissen, wo der FC Wil in zwei Jahren steht. «Im oberen Drittel der Challenge League», sagte Lehmann. Fabinho sieht es ähnlich: «Auf dem ersten, zweiten oder dritten Platz. Wil gehört in die Challenge League.» Auch wenn gestern der Befreiungsschlag glückte, sind die Wiler davon noch ein ganzes Stück entfernt. Ein nächster wichtiger Schritt in diese Richtung könnte heute gemacht werden – ohne Beitun auf dem Rasen. Denn heute kommuniziert die Swiss Football League, welche Teams die Lizenz für die nächste Saison erstinstanzlich ­erhalten. Die Zeichen verdichten sich, dass der FC Wil dazu ge­-hört. (sdu)12

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.