Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WIL: Die Stadt setzt auf Fair-Trade-Produkte

Die Mitglieder des Stadtparlaments beauftragen den Stadtrat, das Label «Fair Trade Town» anzustreben. Mit der Auszeichnung verpflichtet sich die Stadt, den fairen Handel zu fördern. An der Parlamentssitzung wurden aber auch warnende Stimmen laut, Zertifikate nähmen mittlerweile überhand.
Philipp Haag
Kilian Meyer Stadtparlamentarier SP (Bild: pd)

Kilian Meyer Stadtparlamentarier SP (Bild: pd)

WIL. «Es geht um Menschenrechte, nämlich um faire und gesicherte Arbeitsbedingungen», sagte Kilian Meyer am Donnerstagabend im Stadtparlament. Der SP-Politiker schlug der Stadtregierung vor, das Label «Fair Trade Town» anzustreben. Das Label ist eine Auszeichnung für Gemeinden und Städte, die sich verpflichten, den fairen Handel zu fördern. «Die Städte sollten mit gutem Beispiel vorangehen», sagte Meyer. Stadtpräsidentin Susanne Hartmann stimmte Meyer zu: «Der Stadtrat hat als Ziel, den Anteil an Fair-Trade-Produkten kontinuierlich zu steigern.» Auf der Verwaltung sei dies bereits der Fall.

Auch Michael Sarbach (Grüne Prowil), der die Stadtverwaltung bereits im Jahr 2008 aufgefordert hatte, Fair-Trade-Produkte zu verwenden, sprach sich für die Auszeichnung aus: «Es ist Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen.» Skeptisch äusserten sich Mario Breu (FDP) und Norbert Hodel (parteilos). Sie äusserten sich gegen die «Zertifizitis», die in jüngerer Vergangenheit Wil erfasst habe. Trotzdem sprachen sich die Parlamentsmitglieder mit 25 Ja- zu 16 Nein-Stimmen für eine Überweisung des Vorstosses an den Stadtrat aus.

Des weiteren wurden an der Parlamentssitzung die folgenden Geschäfte erledigt:

• Interpellation Arber Bullakaj (SP): Einbürgerungsgebühren in der Stadt Wil.

• Interpellation Mario Schmitt (SVP): Vollkostenrechnung für Einbürgerungsaufwand.

• Interpellation Arber Bullakaj (SP): Einnahmeausfälle für die Stadt Wil wegen Unternehmenssteuerreform III.

• Interpellation Erwin Böhi (SVP): Einsatz des Stadtrats gegen SBB-Angebotsverschlechterung.

• Interpellation Guido Wick (Grüne Prowil): Vergabe von Aufträgen an die Verwaltungsrechenzentrum AG II.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.