WIL: Die Nachbarn kommen, um zu feiern

Am Samstag geht zum achten Mal das Wiler Stadtfest in der Oberen Bahnhofstrasse über die Bühne. Als Gast treten Vereine und Musiker aus der Nachbargemeinde Wilen auf.

Drucken
Teilen
Die Gemeindeoberhäupter Susanne Hartmann (Wil) und Kurt Enderli (Wilen) freuen sich auf das Stadtfest am Samstag. (Bild: PD)

Die Gemeindeoberhäupter Susanne Hartmann (Wil) und Kurt Enderli (Wilen) freuen sich auf das Stadtfest am Samstag. (Bild: PD)

Alle zwei Jahre findet in der Fussgängerzone mitten in Wil das von Vereinen geprägte Stadtfest statt. Der Zeitpunkt direkt vor den Sommerferien lockt jeweils zwischen 15000 und 20000 Gäste an. Die Nachbargemeinde Wilen bei Wil, auf der Südseite der Autobahn A1, wird dieses Jahr als Gastgemeinde mit verschiedenen Vereinen und Darbietungen am Stadtfest mitwirken. Der Start um 11 Uhr wird mit drei Böllerschüssen eingeleitet und anschliessend durch den offiziellen Festakt mit Begrüssungsreden von der Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann und dem Gemeindepräsidenten von Wilen Kurt Enderli fortgesetzt. Als Auflockerung dazwischen werden die Wilener Brass Band und der «Chrüz und Be Chor Ägelsee» die Veranstaltung musikalisch umrahmen. Ebenfalls aus Wilen wird die Akrobatin Corinne Mathis mit einer Hip-Hop-Crew oder zusammen im «Duo Corinne & Kerstin by cm-art» für Unterhaltung sorgen. Mit Ehrungen und einer Preisverleihung des Prix Benevol werden Engagierte für geleistete Freiwilligenarbeit der St. Galler Benevol-Stiftung gewürdigt und verdankt. Ein Apéro für die Bevölkerung soll zu gemütlichen Gesprächen unter den Gästen einladen.

Der Nachmittag und Abend sind gespickt mit musikalischen, akrobatischen und sportlichen Attraktionen. Ein Orientierungslauf durch die Stadt, die «Airtrack-Show» des TZ Fürstenland und ein Bobby-Car-Rennen für Kinder sowie Gaukler führen durch das Programm. Musikalische Klänge geben der Gospelchor Inside Africa, der «Chrüz und Be Chor» sowie der serbische Kulturverein Kud-Ostrog zum Besten. Am Abend lädt im Hauptzelt vor dem Stadtmarkt der FC Wil 1900 zu einer Latinoparty ein. Mit einem vielseitigen Essensangebot von Grilladen über chinesische Spezialitäten, Älplermagronen oder Käseschnitten ist zudem für die Verpflegung der Besucher gesorgt.

Entstanden ist das Volksfest im Jahre 2004, als es zum Jubiläum von 1250 Jahren Wil das erste Mal durchgeführt wurde. Schnell war klar, dass diese Veranstaltung weitergeführt werden soll, um alle zwei Jahre mit einer Gastgemeinde Besucher in die Äbte­stadt zu locken. Mit rund 30 Vereinszelten und -ständen bietet das Wiler Stadtfest den Vereinen aus der Region eine interessante Plattform, sich vorzustellen und für neue Mitglieder zu werben. Damit es zu keinen Handgreiflichkeiten kommt, ist Securitypersonal vor Ort. Auch die Polizei patrouilliert im Hintergrund, denn man möchte auf mögliche Zwischenfälle vorbereitet sein. In der Vergangenheit sei es jedoch noch nie zu ernsthaften Situationen gekommen, heisst es in einer Mitteilung. (pd)