WIL: Die Feuerwehr hat ihr eigenes «Bijou»

Der Sicherheitsverbund Region Wil ist an die Bronschhoferstrasse gezogen. Der Neubau des Feuerwehrdepots ist nicht nur grösser, sondern sieht auch noch chic aus. Die Gewerbler durften einen ersten Augenschein nehmen.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Auf die Plätze, Film ab! Filmbegeisterte auf dem «Hofberg». (Bilder: Christof Lampart)

Auf die Plätze, Film ab! Filmbegeisterte auf dem «Hofberg». (Bilder: Christof Lampart)

Christoph Heer

redaktion@wilerzeitung.ch

Fast 200 Mitglieder des Gewerbevereins Wil und Umgebung nahmen am Donnerstagabend an der Führung durch die Hallen des neuen Feuerwehrdepots teil. An diesem Standort sind neben der Feuerwehr der Sanitätsverein, der Zivilschutz und auch das Führungsorgan eingezogen.

19 Fahrzeuge in «Fahrenheit 451»

Das Betriebsgebäude des Sicherheitsverbundes trägt den Namen Fahrenheit 451. Es verfügt über ganze 19 Abstellplätze für die Feuerwehrfahrzeuge und misst demnach auch fast 100 Meter Länge. Innen und aussen ist der Neubau schlicht und dennoch elegant angepinselt. Gerade darum freut sich Geschäftsführer und Chef Führungsorgan, Andreas Dobler, dass der bewilligte Baukredit für die rund 21,1 Millionen Franken nicht ausgeschöpft wird. «Die Kostenabrechnung wird mit Sicherheit unter diesem Betrag bleiben.» Seit zwölf Jahren arbeitet er schon an diesem Projekt und bezeichnet die Fertigstellung dieses neuen Bijous als Sahnehäubchen. «Der Einzug funktionierte wie am Schnürchen, wie schon die ganze Planung im Voraus. Dass wir positive Reaktionen ernten, freut uns ausserordentlich.

Den ganzen Sicherheitsverbund unter einem Dach zu haben, ermöglicht ein ressourcenorientiertes und vereinfachtes Arbeiten», sagte Dobler. In kleinen Grüppchen wurden die Gewerbler durch den Neubau geführt. Über die Einsatzzentrale, die Garderoben, die Fahrzeughalle oder die Schulungsräume informierten die Gruppenführer an ihren Rundgängen. Andreas Dobler betonte zeitgleich, dass die Schulungsräume für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. «Firmen, Vereine oder andere Institutionen sollen künftig Gebrauch machen können von diesen Schulungszimmern.» Am Samstag, 2. September findet ein Tag für die Bevölkerung statt. Neben den Vorführprogrammen und Besichtigungen finden auch allerlei Kinderaktivitäten statt. Und eine Festwirtschaft soll zugleich für das leibliche Wohl der Besucher sorgen.