WIL: Der erste war besser als der zweite

Am 11. und am 18. Dezember fanden zwei Sonntagverkäufe in Wil statt. Dank des gleichzeitig durchgeführten Weihnachtsmarkts war vor allem der erste Sonntagsverkauf sehr gut besucht.

Drucken
Teilen
Am vergangenen Sonntag waren viele Familien auf der Oberen Bahnhofstrasse unterwegs. (Bild: Bild ph)

Am vergangenen Sonntag waren viele Familien auf der Oberen Bahnhofstrasse unterwegs. (Bild: Bild ph)

«Ein Sonntagsverkauf lohnt sich eigentlich nicht. Das ist aber auch nicht das Ziel. Ein Sonntagsverkauf soll in erster Linie ein Dank an die Kundschaft sein», sagt Jürg Wipf, Präsident von Wil Shopping. In diesem Jahr fanden die beiden Sonntagsverkäufe am 11. und am 18. Dezember statt. Am Wochenende vom 11. Dezember war in Wil gleichzeitig Weihnachtsmarkt, weshalb die Stadt stark frequentiert war. So habe sich der erste Sonntagsverkauf in diesem Winter bewährt, da der Weihnachtsmarkt ein richtiger Kundenmagnet sei, sagt Wipf. Aber auch über den 18. Dezember sei nicht zu klagen. «Viele Familien sehen den Sonntagsverkauf als Event und kommen deshalb in die Stadt. Das schätze ich sehr», sagt Wipf.

Da Weihnachten in diesem Jahr auf ein Wochenende fällt, fand der zweite Sonntagsverkaufstag fast eine Woche vor der Feier statt. Es habe am vergangenen Sonntag nicht viele Kunden gegeben, welche noch kurzfristig ein Weihnachtsgeschenk besorgen mussten. «Für letzte Weihnachtsbesorgungen ist ja noch fast eine Woche Zeit», sagt Wipf. Trotzdem besuchten vor zwei Tagen besonders viele Familien die Obere Bahnhofsstrasse, flanierten ein wenig herum und machten dabei den einen oder anderen Einkauf. «Die Durchführung eines Sonntagsverkaufs ist für uns ein Zeichen von Solidarität», sagt Wipf.

 

Miranda Diggelmann

miranda.diggelmann@wilerzeitung.ch