Wil
Den ästhetischen Mangel beheben – die Gläser der Lärmschutzwand werden ersetzt

Die Gläser der Lärmschutzwand an der Georg-Rennerstrasse sind seit 2017 beschädigt. Nächste Woche sollen sie durch Plexiglas ersetzt werden.

Francesca Stemer
Merken
Drucken
Teilen
Die Lärmschutzwand an der Georg-Rennerstrasse wird ersetzt.

Die Lärmschutzwand an der Georg-Rennerstrasse wird ersetzt.

Bild: Francesca Stemer

Am 7. Juni starten die Bauarbeiten, um die Gläser der Lärmschutzwand an der Georg-Rennerstrasse in Wil, zu ersetzen. Während der Umbauarbeiten wird die Strasse verengt geführt. Der Verkehr sollte von der Baustelle jedoch kaum betroffen werden.

2012 wurde die Lärmschutzwand errichtet. Die Schutzwand hätte ursprünglich für 50 bis 100 Jahre bestehen bleiben sollen. Doch schon kurz nach der Errichtung machten sich erste Mängel bemerkbar: Bei der Beschichtung der Stahlteile wurden Abplatzungen festgestellt. Fünf Jahre später wurden einige Glasscheiben von Rissen durchzogen. Nach längeren Untersuchungen durch die Kantonspolizei stellte sich heraus, dass es sich dabei um Einschusslöcher handelte. Es folgte eine Anzeige gegen Unbekannt. Die Täter konnten jedoch nicht ermittelt werden. Es folgten weitere Untersuchungen und es stellte sich die Frage, welches Material sich am besten für einen Ersatz eigne. Der Entschied fiel auf Plexiglas, denn dieses splittert nicht. Der Nachteil: Mit der Zeit kann das Plexiglas trüb werden. Andreas Kästli, Stellvertretender Kantonsingenieur, Tiefbauamt, erklärt: «Die aktuellen, beschädigten Glasscheiben sind ein ästhetischer Mangel, den wir jetzt beheben werden.» Kästli hofft, dass die geplanten Plexiglasscheiben dann erst in zwei bis drei Jahrzehnten ausgewechselt werden müssen.