WIL: Dem Wagehals ins Auge blicken

Auf spielerische Weise will die Stadt Wil Kindern historische Begebenheiten näherbringen. Zum ersten Mal wird deshalb morgen Freitag eine Führung speziell für Familien angeboten.

Ursula Ammann
Drucken
Teilen
Dieser «Wiler Bock» erinnert an die Söldner. (Bilder: Ursula Ammann)

Dieser «Wiler Bock» erinnert an die Söldner. (Bilder: Ursula Ammann)

Ursula Ammann

ursula.ammann@wilerzeitung.ch

Woher kommt eigentlich das Wasser aus dem Mund des Bären am Pankratiusbrunnen? Wer ist dieser grimmige Mann mit Waffe und zugekniffenem Auge beim Lindenplatz? Und was hat es mit dem goldenen Stein auf dem Hofplatz auf sich? Antworten auf diese und ganz viele andere Fragen gibt es diesen Freitag in der Wiler Altstadt. Dann nämlich findet eine Führung für Kinder und ihre Eltern statt. Eine Neuheit, die – sollte das Interesse da sein – weiterhin angeboten wird.

Vom Stinkgässli bis zum «Storchen»

«Ziel ist es, die Kinder spielerisch an die Geschichte der Stadt Wil heranzuführen», sagt Ruedi Schär vom städtischen Infocenter, der die Idee lanciert hat. «Sie sollen etwas lernen können, aber auch selber aktiv sein.» Die Kinder erhalten Fotografien mit originellen Details, die sie in der Altstadt suchen müssen. Darunter sind beispielsweise Wappen und Malereien an Fassaden, kunstvoll verzierte Türgriffe, aber auch Wirtshausschilder und Figuren. Ist das Gesuchte entdeckt, wird Stadtführerin Susanne Dürr die Geschichte dahinter erzählen.

So erfahren die Kinder etwa, dass der steinerne grimmige Mann zu den «Wiler Böcken» gehört. So nannte man die Vereinigung militärischer Söldner, die Wehrdienst mit den Truppen der Stadt und des Abtes leisteten. Noch heute steht unter der Figur des Wiler Künstlers Werner Hilber in Stein gemeisselt: «Es war eine Verbindung der kühnsten Wagehälse zur Ausführung der verwegensten Taten.»

Historische Juwelen gibt es in der ganzen Altstadt zu sehen. Vom Stinkgässli bis zum goldenen Boden und vom «Zebra» bis zum «Storchen».

Hinweis

Stadtführung für Familien: Freitag, 7. Juli, 17 Uhr. Treffpunkt vor dem Eingang zum «Hof zu Wil». Die Führung dauert ca. 1,5 Stunden und findet bei jedem Wetter statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Kosten: Erwachsene 10 Franken, Kinder gratis.