Wil bezahlt, andere profitieren

Der Sportpark Bergholz wird als regionales Projekt angepriesen. In Wahrheit aber beteiligt sich keine der umliegenden Gemeinden an den enormen Investitionskosten. Nur wenn Bronschhofen mit Wil fusioniert, werden auch die Bronschhofer für die riesigen Investitionskosten zur Kasse gebeten.

Merken
Drucken
Teilen

Der Sportpark Bergholz wird als regionales Projekt angepriesen. In Wahrheit aber beteiligt sich keine der umliegenden Gemeinden an den enormen Investitionskosten. Nur wenn Bronschhofen mit Wil fusioniert, werden auch die Bronschhofer für die riesigen Investitionskosten zur Kasse gebeten.

Bergholz, ein regionales Projekt?

Unbestritten ist, dass ein derart luxuriöser Sportpark die Attraktivität der Region erhöhen kann.

Es ist aber ein wesentlicher Unterschied, ob dafür bezahlt werden muss, oder ob einem der Vorteil in den Schoss fällt. In Wil müssen die Steuerzahler für diesen Attraktivitätsgewinn tief in ihre Taschen greifen. In Rickenbach und Wilen leisten die Steuerzahler jedoch keinen Beitrag an die Investitionskosten, obwohl Hallenbad und Eishalle unmittelbar vor ihre Haustür zu liegen kommen.

Für die Wiler Steuerzahler steht dem attraktiven Sportpark eine höhere Steuerbelastung gegenüber, was den Gewinn an Standortattraktivität wieder in Frage stellt. Die umliegenden Gemeinden dagegen, insbesondere die in unmittelbarer Nähe gelegenen Thurgauer Gemeinden Rickenbach und Wilen, profitieren von der erhöhten Standortattraktivität ohne entsprechende Beiträge an die Investitionskosten.

Wenn die einen bezahlen und die anderen profitieren, kann dies kaum als regionales Projekt bezeichnet werden.

Verlierer im Standortwettbewerb

Sollte es Steuerzahler geben, die sich vom Sportpark Bergholz angezogen fühlen und in die Region kommen, so werden es sich diese zweimal überlegen, ob sie ihren Wohnsitz in den unbelasteten Thurgauer Gemeinden wählen oder in die zentral-örtlich belastete und von Steuererhöhungen geplagte Kleinstadt Wil ziehen.

Die von der Stadt Wil angepriesene Erhöhung der Standortattraktivität kommt hauptsächlich den umliegenden Gemeinden zugute, die mit Wil in einem Standortwettbewerb stehen. Das sonst schon durch seine zentralörtliche Funktion stark belastete Wil wird in diesem lokalen Wettbewerb mit den umliegenden Gemeinden zum Verlierer.

Werner Anderegg Bronschhoferstr. 24, 9500 Wil