Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIL: Autos in der Oberstadt erwünscht

Die meisten Mitglieder der Altstadtvereinigung Wil wollen keine autofreie Altstadt. Das verdeutlichte Präsident Simon Lumpert an der Hauptversammlung im Hof zu Wil.
Christof Lampart
Simon Lumpert wurde als Präsident der Altstadtvereinigung Wil bestätigt. (Bild: Christof Lampart)

Simon Lumpert wurde als Präsident der Altstadtvereinigung Wil bestätigt. (Bild: Christof Lampart)

Gerade der Mix aus Wohnen und Gewerbe macht es laut Simon Lumpert von der Altstadtvereinigung notwendig, dass es auch in Zukunft Parkplätze in der Oberstadt gebe. Eine vereinsinterne Umfrage habe diese Ansicht bestätigt: Von 17 Teilnehmern sprachen sich 14 «deutlich bis sehr klar» für den Fortbestand der Parkplätze in der Altstadt aus.

Unbefriedigend sei dafür die Nichtfertigstellung der Sanierung des Schmalzhauses. Dass der Streit zwischen den Eigentümern und der Stadt Wil in den Medien ausgetragen wurde, sei einer Einigung nicht zuträglich gewesen, sagte Lumpert. Um in Zukunft ähnliche Streitfälle zu vermeiden, werde die Stadt ein Merkblatt herausgeben. Ob dieses allein jedoch wirklich dabei helfe, zukünftige Streitigkeiten dieser Art schon im Vorfeld zu vermeiden, sei zumindest zweifelhaft, liess Lumpert an der Versammlung verlauten.

Die Altstadtvereinigung will vermitteln

Bezüglich des Gastronomiekonzeptes Altstadtgarten am Stadtweier begrüsse man als Verein wohl das Konzept an sich, doch sei man seitens der Gesuchsteller mit den Öffnungszeiten (7 Tage/jeweils bis 21/22 Uhr) «deutlich übers Ziel hinausgeschossen», sodass die Einsprachen nicht verwunderlich seien. Die Altstadtvereinigung will im Mai in einer Aussprache zwischen ihr, der Stadt, den Gesuchstellern und den Einsprechern mithelfen, den Gordischen Knoten zu zerschlagen. «Die Idee tragen wir mit. Aber es ist zu bedenken, dass das ja vorerst einmal ein Versuchsbetrieb ist», sagte Lumpert. Als «grossen Erfolg» bezeichnete er die im Jahr 2017 weitergeführte Reihe an Altstadtplus-Anlässen. Sie hätten den Jahresverlauf der Vereinsagenda «geprägt» und würden auch 2018 unverändert durchgeführt.

Keinerlei Veränderungen gab es im Vorstand. An den ordentlichen Wahlen wurde am Mittwoch das Präsidium mit Simon Lumpert (Präsident), Christian Naef (Vize), Pascal Krützmann (Kassier), Laura Kessler, David Montoya und Samuel Rissi (alle Beisitzer) bestätigt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.