WIL: Auf einem Rundgang mit Parlamentariern

Die Präsidien der Parlamente von St. Gallen, Herisau, Gossau und Wil treffen sich jährlich zum Städtebundtreffen. Als Gastgeber präsentierte Wil sein Konzept «Strassenräume Westquartier».

Drucken
Teilen
Stadtrat Daniel Stutz führt die Gäste durch die Strassenräume im Westquartier. (Bild: PD)

Stadtrat Daniel Stutz führt die Gäste durch die Strassenräume im Westquartier. (Bild: PD)

Ursula Egli, Parlamentspräsidentin 2017 der Stadt Wil, konnte Anfang dieser Woche 35 Vertreterinnen und Vertreter der Parlamentspräsidien aus St. Gallen, Herisau, Gossau und Wil im Stadtsaal begrüssen. Dabei hielt sie fest, dass solche Treffen wichtig und wertvoll seien, um einmal über den eigenen kommunal-parlamentarischen Tellerrand hinauszublicken und sich in einem stimmigen Rahmen kennen zu lernen – schliesslich könne man stets auch voneinander profitieren und lernen. Neben der Kontaktpflege geht es beim alljährlichen Städtebundtreffen nämlich auch um den politischen Erfahrungs- und Gedankenaustausch zu Grossprojekten sowie allgemeinen städtischen Entwicklungen und Themen.

Beim letzten Städtebundtreffen in Wil vor vier Jahren stand der damals noch im Bau befindliche Sportpark Bergholz im Zentrum des Programmes, diesmal wurden das Wiler Westquartier mit dem entsprechenden Be-triebs- und Gestaltungskonzept, aber auch der Wettbewerb Bahnhofplatz/Allee und die übergeordneten Massnahmen aus dem Agglomerationsprogramm thematisiert. Diese Inhalte und Projekte wurden den Mitgliedern der Parlamentspräsidien zuerst in einer Präsentation im Stadtsaal vorgestellt: Stadtrat Daniel Stutz referierte als Vorsteher des Departements Bau, Umwelt und Verkehr zum Betriebs- und Gestaltungskonzept, zu dem dazugehörigen Partizipationsprozess sowie den Schlüsselstellen des Projekts.

Anschliessend konnten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier sich auf Rundgängen durch das Quartier direkt vor Ort einen Eindruck verschaffen. (sk)

Aktuelle Nachrichten