WIL: Am Puls der innovativen Ideen

Der Wiler Datenwissenschafter Georg Russ forscht im Silicon Valley zum Thema «autonome Fahrzeuge». In der Freizeit kurvt er mit dem Liegevelo durch die Gegend und entdeckt dabei immer wieder Überraschendes.

Ursula Ammann
Drucken
Teilen
Georg Russ vor dem Gebäude von Google im Silicon Valley. (Bild: PD)

Georg Russ vor dem Gebäude von Google im Silicon Valley. (Bild: PD)

Ursula Ammann

ursula.ammann@wilerzeitung.ch

Google, Apple, Facebook, Tesla: An all diesen Grosskonzernen ist Georg Russ in den letzten Tagen vorbeigekommen. Der Data Scientist (Datenwissenschafter) aus Wil verbringt beruflich sechs Wochen im Silicon Valley, einem der bedeutendsten Standorte der IT- und High-Tech-Industrie weltweit. Georg Russ arbeitet für ein Schweizer Unternehmen, das neben Haushalten auch sehr ­viele Personenwagen versichert.

«Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass relativ schnell mit autonomen Fahrzeugen ein Grossteil dieses Geschäfts wegbrechen kann», erklärt der 36-Jährige. «Solche Innovationen, auch zu neuartigen Versicherungsmodellen, entstehen meist hier im Silicon Valley», fügt er an.

«Hopp Schwiiz» auf der Golden Gate Bridge

Um den Puls des Neuen zu spüren können Mitarbeitende verschiedener Schweizer Firmen sich in einem Aussenposten «einmieten», den die Swisscom seit 20 Jahren im Silicon Valley betreibt. Dieser sogenannte «Outpost» ist für Georg Russ ein Ort, an dem er sich mit Start-ups, Verkäufern und Ingenieuren treffen kann, um in seinem Thema weiterzukommen Ein Ort, an dem sich Gespräche mit «vielen interessanten Leuten» ergeben. Ein Ort, der sich nicht etwa in einem grossen Glaskomplex befindet, sondern in einem umgestalteten Wohnhaus mit Büroräumen.

Überhaupt entspreche das Silicon Valley nicht dem Klischee einer High-Tech-Region, sagt Georg Russ. «Man stellt sich Wolkenkratzer und blankpolierte Firmensitze vor.

Es ist aber immer noch sehr dörflich, die Orte gehen nahtlos ineinander über», erzählt der 36-Jährige. Hochhäuser gebe es erst in San Jose im Süden oder auch in San Francisco im Norden. In diese Weltstadt hat Georg Russ bereits einen Ausflug unternommen – auf seinem Liegevelo. Die 150-Kilometer-Tagestour führte ihn unter anderem zur Golden Gate Bridge. Bei der Überquerung der Brücke überholte ihn ein Rennvelofahrer und rief dabei «Hopp Schwiiz». Er hatte den CH-Aufkleber hinten am Sitz des Liegevelos gesehen. Auf dem Rückweg bekam Georg Russ etwas zu Gesicht, das er nicht erwartet hätte: Eine grosse SBB-Bahnhofsuhr. Der Wiler entdeckte sie per Zufall, als er an der Ampel warten musste. Offenbar befindet sich neben der Uhr das Schweizer Generalkonsulat, wie er später erfuhr.

Aussergewöhnliche Leute sind die Regel

Den Grossteil seiner Arbeitszeit verbringt Georg Russ im Aussenposten der Swisscom. Grundsätzlich kann er aber von überall aus tätig sein. Er braucht nur seinen Laptop und einen Internetzugang. Diese Flexibilität ermöglicht ihm, viel unterwegs zu sein.

Als er bei der Vorstellungsrunde an seinem temporären Arbeitsort erwähnte, er wolle mit dem Liegevelo nach San Franciso fahren, sahen ihn einige mit grossen Augen an. Interessanterweise ziehe er mit seinem Gefährt auf amerikanischen Strassen aber deutlich weniger Blicke auf sich als in der Schweiz, sagt Georg Russ. «Hier sind aussergewöhnliche Leute eher die Regel als die Ausnahme.»

Einen Kulturschock hatte er aber nicht. Der Data Scientist ist nicht zum ersten mal in den USA. Überrascht habe ihn jedoch das gut ausgebaute Fahrradwegnetz, sagt Georg Russ. «Und die Autofahrer sind generell sehr rücksichtsvoll, überholen mit viel Abstand, nicht nur mir gegenüber.»

Was man aus dem gepanzerten Geländewagen vielleicht nicht so gut mitbekomme, vom Liegevelo aus aber schon, sei der Graben zwischen arm und reich, berichtet der Wiler. Er hat erlebt, dass die Highways so etwas wie Stadtteilgrenzen und auch Reichtumsgrenzen sind.

Doch ob auf einem feinen schwarzen Flüsterbelag oder einer rauen dreckigen Strasse: Georg Russ ist bis jetzt überall gut vorangekommen. Auch bei seiner Arbeit im Silicon Valley.

Hinweis

Blog unter dc.georgruss.ch