WIL: Aliens suchen Zwingli

Die evangelische Kirchgemeinde führt diese Woche ihr Musical-Lager durch. Die Kinder üben das Stück «Zwingli auf TV Zrrikk» von Andrew Bond und bereiten sich auf zwei Aufführungen am Wochenende vor.

Marco Cappellari
Drucken
Teilen
Die Kinder des Musical-Lagers und zwei Leiterinnen (im grünen T-Shirt) üben fleissig ihren Text ein. (Bilder: Marco Cappellari)

Die Kinder des Musical-Lagers und zwei Leiterinnen (im grünen T-Shirt) üben fleissig ihren Text ein. (Bilder: Marco Cappellari)

Marco Cappellari

marco.cappellari@wilerzeitung.ch

Ausserirdische landen plötzlich in der Nähe einiger Kinder, genauer gesagt: ein ausserirdisches Fernsehteam auf der Suche nach Reformator Zwingli. Leider haben sie ihn knapp verpasst, um 500 Jahre. Enttäuscht darüber laden die Zrrikkianer die Kinder in ihr Raumschiff ein und zeigen ihnen Filmmaterial über Zwingli.

So beginnt die Geschichte des Musicals «Zwingli auf TV Zrrikk» des Schweizer Musikers Andrew Bond, das den Teilnehmern des Lagers Zwinglis Leben und dessen Bedeutung näherbringen soll. Über 50 Kinder – vom zweiten Kindergarten bis zur 7. Klasse – verbringen diese Woche im Musical-Lager auf dem Areal der evangelischen Kirchgemeinde Wil. Gemeinsam üben sie das Stück ein, um es schliesslich am Freitag und am Samstag vor Publikum aufzuführen. Daneben bleibt viel Zeit für das gemeinsame Spielen und Basteln. Diakonin Brigitte Witzig leitet das Lager: «Natürlich wünsche ich mir, dass den Kindern die Geschichte Zwinglis in Erinnerung bleibt. Daneben steht aber im Vordergrund, gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen und tolle Erfahrungen zu sammeln.»

Jährliches Highlight

Spass scheinen die Kinder auf jeden Fall zu haben. In mehrere Gruppen aufgeteilt üben sie entweder den Text und die Lieder oder basteln gemeinsam die Bühnenkulisse für den grossen Auftritt. Dazwischen vergnügen sie sich beim gemeinsamen Spielen oder machen die Hüpfburg unsicher, die auf dem Kirchplatz aufgebaut wurde. «Die jährliche Kinderwoche ist mein persönliches Highlight», sagt Witzig. «Die Kinder sind konzentriert und arbeiten alle gemeinsam auf ein Ziel hin. Die Woche stärkt das Gemeinschaftsgefühl.» Diakonin Witzig geht es auch darum, den Kleinsten die Kirche und Gott näherzubringen. «Die Kinder sollen ein Vertrauen zu Gott entwickeln. Sie sollen wissen, dass Gott für sie da ist und sie angenommen hat», erklärt Witzig. «Die Erfahrungen zeigen, dass die Kinderwoche den Kleinen im Gedächtnis bleibt. Viele kommen jedes Jahr und einige derer, die irgendwann zu alt fürs Lager sind, werden danach Lagerleiter.»

Am Freitag und Samstag, jeweils um 17 Uhr, gilt es dann Ernst. Die Aufführungen des Musicals sind öffentlich. Für die instrumentale Begleitung sorgt die Band, bestehend aus Jugendlichen aus dem Umfeld der Kirchgemeinde. Brigitte Witzig ist zuversichtlich: «Beim letzten Mal war der Saal voll.»