Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wil AG vor Wil ZH und Wil SG

Zum 1. oder Primärsektor gehören wirtschaftswissenschaftlich nach einer engeren Definition der Branchenstruktur nur Land-, Forstwirtschaft und Fischerei. Dieser auch «Urproduktion» genannte Sektor liefert zumeist die Rohstoffe für ein Produkt.

Zum 1. oder Primärsektor gehören wirtschaftswissenschaftlich nach einer engeren Definition der Branchenstruktur nur Land-, Forstwirtschaft und Fischerei. Dieser auch «Urproduktion» genannte Sektor liefert zumeist die Rohstoffe für ein Produkt. Gemäss wirtschaftswissenschaftlichen Zahlen ist in den meisten Entwicklungsländern der Anteil der Bevölkerung, welcher in diesem Primärsektor arbeitet, deutlich höher als in Industrienationen. Man spricht von einer «inversen Korrelation», also einem umgekehrten Zusammenhang zwischen dem bevölkerungsmässigen Anteil der Beschäftigen im Primärsektor und dem Entwicklungsstand eines Staates.

So weit soll diese Auslegung der statistischen Zahlen zum 1. Sektor der Wirtschaft zu den drei Städten und Gemeinden Wil nicht gehen, auch wenn die Unterschiede sehr deutlich sind: In Wil im Kanton Aargau sind 44,4 Prozent der Beschäftigten im Primärsektor tätig. Deutlich dahinter folgt das Zürcher Wil: Hier arbeiten 17,7 Prozent aller Arbeitnehmer in Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei. Und in der Äbtestadt, dem sankt-gallischen Wil, sind gerade einmal 0,8 Prozent in diesem Wirtschaftsbereich tätig. (sh.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.