WIL: Adrenalin für Wiler Nachtleben

Wo früher Autos repariert wurden, tanzen und feiern seit vier Jahren Hunderte Besucher. Das Konzept des Clubs EG, Erdgeschoss, trifft den Geschmack einer breiten Altersschicht.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Rund 400 Gäste feierten am Samstagabend die Geburtstagsparty des Wiler Clubs EG. (Bild: Christoph Heer)

Rund 400 Gäste feierten am Samstagabend die Geburtstagsparty des Wiler Clubs EG. (Bild: Christoph Heer)

Christoph Heer

redaktion@wilerzeitung.ch

Kurz, prägnant und deutsch sollte der Name sein, welchen sich die drei Macher des EGs vor vier Jahren überlegt haben. Und dann kam bei Mirco Calabrese so quasi aus dem Nichts die Variante Erdgeschoss oder kurz EG und das passt – bis heute. Gerne erinnern sich Marco Klingler (Wil), Peter Brändle (Bronschhofen) und Mirco Calabrese (Wil) an die Anfangszeiten zurück. Stürmisch war sie, mit viel Arbeit verbunden, aber schon damals durften sich die Initianten auf die Zuverlässigkeit des schnell wachsenden Stammpublikums verlassen.

«Viele sind uns treu geblieben. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind», sagt Peter Brändle. Wo vorher Autos repariert wurden, feiern seit vier Jahren Hunderte Menschen an zehn bis zwölf Partys pro Jahr. Voraussetzung ist lediglich das erreichte 24. Lebensjahr. «Ausser zur Silvesterparty, da gewähren wir bereits Eintritt ab 21 Jahren», fügt Peter Brändle an.

Von der Stadt Wil für die Stadt Wil

Nicht nur anhand des etwas gehobeneren Alters der Besucher sind die Macher des EGs vor Krawall und Aggression verschont geblieben. Mirco Calabrese sagt, dass man auch auf bestens geschultes Sicherheitspersonal setzt, und das zahle sich längerfristig aus. «Dank dem richtigen und fairen Umgang mit den Besuchern fühlen sich unsere Gäste rundum wohl.» Das EG setze auf Klasse, auf feine Musik, bequeme Lounges, freundliches Personal, abwechslungsreiches Line-up und stetige Optimierung der Dekoration des Clubs.

Die oberste Besucherkapazität von 350 bis 400 Personen wird im Club an der St. Galler­strasse oft erreicht. Ebenso oft steigt darin die Stimmung in hohe Sphären, dafür gibt man auch stets den regionalen DJs die Chance, hier aufzutreten. Von «Wil für Wil» könnte daher das Motto lauten, denn auch das Partyvolk des etwas älteren Semesters ist dankbar, dass es noch die Möglichkeit gibt, im friedlichen Rahmen unter Freunden abzufeiern. «Es sind Leute wie du und ich, die hierherkommen. Ob über 50-jährig oder gerade 25-jährig, Hauptsache, eine tolle Durchmischung», sagen die drei Macher vom EG. Musikalisch bewegt man sich zwischen House, Black Music und Bravo Hits.

Die drei Initianten, welche alle zu 100 Prozent berufstätig sind, hoffen auf ein möglichst langes Bestehen ihres Clubs. «Trotz dem grossen Aufwand, den wir betrieben, liegt uns eine erfolgreiche Zukunft am Herzen. Das Wiler Nachtleben sollte nicht noch mehr zugrunde gehen.» Massgebend hierfür wird aber auch sein, wie es mit der Lokalität, welche unlängst den Besitzer gewechselt hat, weitergehen wird.