Wieder ein Uzwiler Kantersieg

Der Badminton Club Uzwil bestätigt seine gute Form und gewinnt das NLB-Heimspiel gegen Winterthur 7:1. Damit baut er die Tabellenführung aus.

Merken
Drucken
Teilen

BADMINTON. Nach dem ersten Meisterschafts-Drittel steht der BC Uzwil bereits mit mindestens sechs Punkten Vorsprung auf die gesamte Konkurrenz da. Es ist eine Dominanz, die vor Saisonbeginn in dieser Weise nicht erwartet werden konnte. Doch die Ostschweizer sind verdiente Spitzenreiter. Sie überzeugen jeweils mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und finden sich immer besser mit der zugeteilten Favoritenrolle zurecht. In den bisherigen sechs Meisterschaftsrunden gaben die Uzwiler erst einmal Punkte ab und gewannen 40 von 48 Spielen. Dies ist eine beeindruckende Statistik mit Seltenheitswert im Badmintonsport.

Klare Siege mit einer Ausnahme

Uzwil startete harzig ins Heimspiel gegen Winterthur. Im Frauendoppel bekundeten Florence Moser und Cendrine Hantz viel Mühe und fanden nur langsam ins Spiel. Schliesslich gewannen sie dennoch in zwei Sätzen. Bei den Männern lieferten sich Oliver Schoch und Morten Kragh gegen die Winterthurer Thomas Bless und Stavros Davidopoulos einen einstündigen Knüller. Während sich die Uzwiler mit fortgeschrittener Spieldauer immer öfter in der Kämpferrolle fanden, bewiesen die Gegner ein gutes Händchen. Am Ende verloren die Einheimischen mit den Nerven auch das Spiel. Es blieb die einzige Niederlage an diesem Tag. Alle weiteren Spiele gewann Uzwil diskussionslos in zwei Sätzen: Morten Kragh, Oliver Schoch und Marco Schwinger in den Männereinzel, Florence im Fraueneinzel, Marco Thoma und Thomas Scherrer im zweiten Männerdoppel sowie Cendrine Hantz und Marco Thoma im Mixeddoppel.

Derby steht an

Am 1. Dezember steht ein brisantes Schlagerspiel an. Das Heimspiel gegen St. Gallen-Appenzell wird Derby und zugleich Spitzenspiel in der Nationalliga B sein. Ausserdem ist es der ehemalige Verein der beiden Spielertrainer Morten Kragh und Marco Schwinger, welche auf diese Saison zu Uzwil wechselten. (pd)