Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wie geht es mit dem Textilmuseum Sorntal in Niederbüren weiter? Antworten fehlen noch

Nach dem Entscheid gegen den Kauf der Liegenschaft des Textilmuseums durch die Gemeinde herrscht Ahnungslosigkeit über dessen Zukunft. Auch von der Seite der Gegner gibt es zurzeit keine Vorschläge.
Tobias Söldi
Die Ausstellungsstücke geben einen Einblick in die Industrie- und Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. (Bild: Andrea Häusler)

Die Ausstellungsstücke geben einen Einblick in die Industrie- und Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. (Bild: Andrea Häusler)

Es war ein Thema, das die Bevölkerung der Gemeinde Niederbüren beschäftigt hat, lag die Stimmbeteiligung doch bei 71 Prozent. Vergangenen Sonntag haben sich die Stimmbürger gegen den Kauf der Liegenschaft Textilmuseum Sorntal durch die Gemeinde ausgesprochen.
Einen Tag nach dem Entscheid ist die Stimmung bedrückt. Bei der Gemeinde macht man aus der Enttäuschung keinen Hehl. «Das Abstimmungsergebnis ist eine Enttäuschung und ein dunkler Tag am Museumshimmel über Niederbüren», sagt Gemeindepräsident Niklaus Hollenstein. Der Erhalt von Kulturgut sei auch eine öffentliche Aufgabe, ganz besonders, wenn es sich dabei um das einzige technische Museum mit Anerkennung des Bundes im Kanton St. Gallen handle.

«Zukunft steht und fällt mit dem Gebäude»

Wie es nun mit dem Textilmuseum weitergeht, ist nicht klar. «Eine erfolgreiche Museumszukunft mit einem starken Museumsverein ist nach dem Abstimmungsergebnis offen», sagt Hollenstein. Möglich wäre es, dass eine neue Eigentümerschaft für das Gebäude gefunden werden kann, die sicherstellte, dass Verein und Museum weitergeführt werden können. «Die Museumszukunft steht und fällt mit dem Gebäude», sagt Hollenstein. Findet sich keine Eigentümerschaft, bestehe die Gefahr, dass Exponate veräussert werden. «Das wäre ein grosser Verlust für die Gemeinde, für den Kanton und sogar für die Schweiz.»

Keine Vorschläge von den Gegnern

Von der gegnerischen Seite gibt es keine Vorschläge über die Zukunft des Textilmuseums. Bruno Wagner, Initiant des Referendums, lässt auf Anfrage ausrichten, dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entschieden hätten und er dem nichts mehr hinzuzufügen hätte.
Kommende Woche, am Freitag, 7. Dezember, tagt der Vorstand des Museumsvereins, um die Situation zu analysieren und die Museumszukunft ohne Liegenschaftsübertragung an die Gemeinde zu beraten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.