Wie das Oberuzwiler Dorfzentrum aufwertet werden soll

Neben dem Bankneubau der Clientis entsteht ein Ärztezentrum, dazu ein Mehrfamilienhaus.

Philipp Stutz
Hören
Drucken
Teilen
Im Vordergrund das Ärztehaus und hinten der Neubau der Clientis-Bank.

Im Vordergrund das Ärztehaus und hinten der Neubau der Clientis-Bank.

Visualisierung: PD

«Bau und Betrieb von Liegenschaften zählen nicht zu unserem Kerngeschäft», betont Adrian Müller, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Clientis Bank Oberuzwil. Dennoch behält die Bank das neben dem Neubau liegende Grundstück, auf dem sich vorher die ehemalige Clientis befand, in ihrem Besitz. Dort entsteht nun ein Ärztehaus. «Wir wollen dessen Nutzung selbst bestimmen und Einfluss auf die Mieterschaft nehmen», begründet Müller.

Die Arbeiten lägen im Zeitplan, und auch die Mieter seien bereits bestimmt – mit Ausnahme eines noch leer stehenden Gewerberaums im dritten Obergeschoss. Im Erdgeschoss wird sich die «Gerbepraxis Oberuzwil» des allgemein praktizierenden Arztes Alois Gut und seines Teams ansiedeln. Das erste Obergeschoss wird von einer Kinderarztpraxis mit Andrea Dürst und Dr. Janine Rhiner belegt. «Ein Kinderarzt entspricht einem grossen Bedürfnis der Bevölkerung», ist der Bankleiter überzeugt.

«Die Bauten im Gerbe-Areal richten sich nach einem Überbauungsplan», sagt Adrian Müller.

«Die Bauten im Gerbe-Areal richten sich nach einem Überbauungsplan», sagt Adrian Müller. 

Bild: Philipp Stutz

4,5 Millionen Franken investiert

Im zweiten Stock befinden sich die «Praxis Wohlwollen» von Michaela und Christoph Decurtins sowie die Physiotherapie von Alexander Milich. Und schliesslich werden im dritten Obergeschoss die «Uze-Zahnärzte» tätig sein. Aufgrund dieser Belegung kann durchaus von einem «Ärztehaus» gesprochen werden.

Die Clientis Bank investiert rund 4,5 Millionen Franken in den viergeschossigen Neubau. Architektonisch und mit Bezug auf das Farbkonzept nehme das Gebäude Rücksicht auf den Bankneubau, der vor einem Jahr eröffnet worden ist. Grundsätzlich haben sich alle Neubauten an einen Überbauungsplan zu halten. Das Gebäude soll im September nächsten Jahres bezogen werden.

Mehrfamilienhaus der Swica-Pensionskasse

Auch ein Mehrfamilienhaus an der Tafelackerstrasse nimmt Formen an. Ein Baukonsortium mit Müller Holzbau in Wil, Caso & Ritter AG, Niederuzwil, und Ottiger Partner Gebäudemanagement erstellt den Neubau als Totalunternehmer. Eigentümer ist die Pensionskasse der Swica, die das Grundstück von der Politischen Gemeinde Oberuzwil erworben hat.

An der Tafelackerstrasse entsteht ein Gebäude mit insgesamt 16 Mietwohnungen.

An der Tafelackerstrasse entsteht ein Gebäude mit insgesamt 16 Mietwohnungen.

Das Dorfzentrum wird neu definiert

Laut Architekt René Ottiger werden in dem viergeschossigen Bau je acht Zweieinhalb- und Dreizimmermietwohnungen erstellt. «Wir sind überzeugt, dass dieses Wohnangebot auf Interesse stossen wird», sagt Ottiger. Befänden sich die Wohnungen doch im Zentrum Oberuzwils und in Nähe des Bahnhofs. Mit der Eröffnung wird Ende nächsten Jahres gerechnet. Die Investitionshöhe wird nicht bekanntgegeben.

«All diese Gebäude auf dem Gerbe-Areal sind in sich abgeschlossen und definieren das Dorfzentrum», sagt Adrian Müller. Die Erfahrungen seit Bezug der Räume vor einem Jahr seien durchwegs positiv. Personal und Kunden fühlten sich wohl im neuen Bankgebäude. Auch bezüglich des diesjährigen Geschäftsabschlusses geht der Bankleiter von einem guten Ergebnis aus: «Wir sind auf Kurs.» Verschiedene IT-Projekte, die für Clientis umgesetzt werden, belasten die Erfolgsrechnung, seien aber als Investition in die Zukunft zu verstehen.

An das Rekordergebnis des vergangenen Jahres wird die Regionalbank laut Aktionärsbrief aber nicht anknüpfen können. «Wir liegen mit dem Geschäftsverlauf und dem Ergebnis innerhalb der Bandbreite der definierten Vorgaben unserer Strategie», heisst es dort.