Widmer gibt das Kommando ab

Nach 28 Dienstjahren verlässt Urban Widmer das Korps der Feuerwehr Oberbüren. Er hatte die Feuerwehr in den vergangenen sechs Jahren geleitet. Der Gemeinderat wählte Dieter Zimmermann als Nachfolger.

Ernst Inauen
Drucken
Teilen
Der abtretende Kommandant Urban Widmer (rechts) mit den Oberleutnants Thomas Wallner und Stefan Eisenlohr (von links), dem neuen Kommandanten Dieter Zimmermann, Hauptmann Bernd Fäh (Vizekommandant), Oberleutnant Sven Eigenmann und Korporal Erwin Brühwiler. (Bild: Ernst Inauen)

Der abtretende Kommandant Urban Widmer (rechts) mit den Oberleutnants Thomas Wallner und Stefan Eisenlohr (von links), dem neuen Kommandanten Dieter Zimmermann, Hauptmann Bernd Fäh (Vizekommandant), Oberleutnant Sven Eigenmann und Korporal Erwin Brühwiler. (Bild: Ernst Inauen)

OBERBÜREN. Traditionsgemäss verbindet die Feuerwehr Oberbüren ihre Hauptübung mit dem Schlussabend. Dass der diesjährige Anlass ein besonderer war, zeigte die lange Liste prominenter Gäste, die von Vizekommandant Dieter Zimmermann begrüsst wurden. Neben ehemaligen Kommandanten und Instruktoren nahmen Behördenvertreter und Delegationen aus Nachbarfeuerwehren am Schlussabend teil. Von der deutschen Partnerfeuerwehr Bittelschiess reisten 16 Mitglieder an.

Ernstfalleinsatz für Widmer

In seiner Laudatio für den abtretenden Kommandanten Urban Widmer kam Gemeindepräsident Andrea Taverna auf den Brand vom 27. Oktober in der Schlossgarten-Garage zu sprechen. Unerwartet sei Urban Widmer vor seinem definitiven Abschied aus der Feuerwehr zu einem Ernstfalleinsatz gekommen. Als Einsatzleiter habe er hohe Professionalität bewiesen. «Dieser Ernstfall-Einsatz hat gezeigt, dass unsere Feuerwehr gut ausgebildet ist und das Zusammenspiel von Kader und Mannschaft funktioniert.»

Die Feuerwehr ist gut aufgestellt

Für das Funktionieren einer Feuerwehr brauche es nebst einem guten Chef auch fähige Stellvertreter, ein motiviertes Kader und eine begeisterte Mannschaft, stellte Andrea Taverna fest. Er sei überzeugt, dass die Feuerwehr Oberbüren über eine moderne, zeitgemässe Infrastruktur verfüge. Dafür brauche es auch einen Gemeinderat, der ein offenes Ohr für die Bedürfnisse habe.

Im Rückblick auf die steile Karriere von Urban Widmer erwähnte der Gemeindepräsident die zahlreichen Kurse, welche Widmer seit seinem Eintritt in die Feuerwehr absolviert hat. In einem statistischen Zahlenspiel schätzte Taverna, dass Widmer volle zwei Jahre für die Feuerwehr im Einsatz gewesen sei.

Der langjährige Feuerwehrler habe sich auch in der regionalen Zusammenarbeit engagiert und bei besonderen Ereignissen seine menschlichen und fachlichen Qualitäten bewiesen. Im Namen des Gemeinderates überreichte Gemeinderätin Irmgard Müller dem abtretenden Feuerwehrkommandanten ein geschnitztes Holzbild mit dem Motiv eines Tanklöschfahrzeuges. Auch vom Samariterverein und von Vertretern der befreundeten Feuerwehren Oberuzwil und Bittelschiess erhielt Urban Widmer ein Geschenk. In seinem Schlusswort blickte er auf seine 28jährige Karriere in der Feuerwehr zurück.

Überzeugter Feuerwehrler

Auf Antrag der Feuerschutzkommission wählte der Gemeinderat Dieter Zimmermann zum neuen Kommandanten der Feuerwehr Oberbüren. Der Projektleiter bei der Firma Bühler ist seit dem Jahr 2010 Mitglied der Feuerwehr Oberbüren. Er hatte in den vergangenen zwei Jahren als Vizekommandant gewirkt und steigt nun mit der Beförderung zum Kommandanten in den Rang des Majors auf. Zur administrativen Unterstützung engagierte der Gemeinderat Claudia Kapy in einem Teilpensum.

Das Milizsystem funktioniert

Er habe das Kommando aufgrund seiner persönlichen Überzeugung, dem guten Teamgeist im Korps und der Akzeptanz der Feuerwehr in der Bevölkerung und beim Gemeinderat übernommen, sagte Zimmermann. «Ich bin überzeugt, dass unser Milizsystem gut funktioniert. Es bietet fachtechnisch und kostenmässig optimale Lösungen. Zu hohe Professionalisierung schadet mittelfristig.»

Aktuelle Nachrichten