Widerstand: Bauvorhaben wird nun selber finanziert

Das Alterszentrum Tannzapfenland Münchwilen soll für 14 Millionen Franken erweitert werden. Die Art der Finanzierung ist aber offener denn je.

Drucken
Teilen

MÜNCHWILEN. Der Verwaltungsrat des Regionalen Alterszentrums Tannzapfenland (RAT) in Münchwilen hatte gehofft, dass sich die 13 Hinterthurgauer Partnergemeinden an der dritten Ausbauetappe, die zwischen 2014 und 2020 erfolgt, beteiligen würden, und stellte diesbezüglich einen Antrag. Dieser sah vor, dass sich jede dieser Gemeinden gemäss einem ausgearbeiteten Schlüssel finanziell beteiligt, gesamthaft mit einem Betrag von 3,4 Millionen Franken. Dagegen formierte sich aber Widerstand. Entweder sprach sich bereits der Gemeinderat dagegen aus – so geschehen in Rickenbach, Tobel-Tägerschen, Lommis, Affeltrangen und der Standortgemeinde Münchwilen –, oder der Souverän wie im Fall von Wängi lehnte dieses Vorhaben ab.

Darum hat der RAT-Verwaltungsrat entschieden, die Erweiterung ohne die Baubeiträge der Partnergemeinden zu verwirklichen. Wie genau die Finanzierung nun aussieht, steht aber noch nicht fest. Vorstellbar ist, dass ein höherer Bankkredit aufgenommen wird, die Taxen überprüft werden oder das Alterszentrum Tannzapfenland im laufenden Betrieb Geld einspart. Das Erweiterungsprojekt und auch der ausgearbeitete Fahrplan sind von diesem Entscheid nicht betroffen, schreibt der Verwaltungsrat in einer Mitteilung. (sdu.)

hinterthurgau 49

Aktuelle Nachrichten