Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wetterstatistik bestätigt: Es war der viertwärmste Oktober seit Messbeginn

Bereits jetzt steht fest: Auch 2019 wird als sehr warmes Jahr in die meteorologischen Annalen eingehen. Das zeigen die Auswertungen der Meteotop-Wetterstation Fürstenland in Niederuzwil.
Christoph Frauenfelder

Mit dem Oktober ist ein weiterer Monat deutlich zu warm ausgefallen. Dieses Jahr fiel nur der Mai zu kalt aus. Alle anderen Monate verliefen gegenüber dem langjährigen Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 teils massiv zu warm. Damit steht fest: Es wird ein weiteres sehr warmes Jahr geben. Ob es das letztjährige noch übertrifft, bleibt abzuwarten. 2018 war das wärmste Jahr seit Messbeginn vor 155 Jahren.

Abweichung um 2,4 Grad

Die Temperaturabweichung für den vergangenen Oktober ergibt 2,4 Grad (Vergleichsperiode 1981-2010). Der wärmste Oktober war jener im Jahr 2006 mit einem Temperaturmittel, das nur wenige Zehntelgrad höher lag als dieses Jahr. Der Temperaturumfang reichte von 5 bis 24 Grad. Im Rheintal sorgte der Föhn sogar noch am Abend für sommerliche 27 Grad. Die Heizgradziffer ergab nur 148 Grad.

Goldener Oktober mit genügend Regen

Die Niederschlagssumme des Oktobers lag deutlich über dem Durchschnitt und erreichte rund 150 Prozent des Normalwertes. Zum Monatsbeginn zog ein heftiges Hagelgewitter über den Thurgau. Insbesondere die erste Monatshälfte brachte uns ansehnliche Niederschlagsmengen. Gleichzeitig war es eine sehr milde Zeit. Zwischen den Niederschlagsperioden gab es viele warme und sonnige Tage. Der Goldene Oktober ist eine alljährlich mit grosser Pünktlichkeit eintreffende milde Schönwetterlage.

Der Anfang war sonniger

Diese erste Monatshälfte war verantwortlich dafür, dass sich im Oktober doch noch genug Sonnenschein tanken liess. Denn ab Monatsmitte hatten zähe Wolken mit zeitweiligem Regen die Oberhand im Wetterablauf. Die Sonne kam nur noch selten durch. Mit einer feuchtkühlen Bise nahm das Wetter Ende Monat bereits einen novemberlichen Charakter an.

Hinweis: Der Autor ist Inhaber der Meteotop-Wetterstation Fürstenland in Niederuzwil.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.