Wespen: lästig oder gefährlich?

Im Sommer häufen sich die Alarmierungen bei der kantonalen Notrufzentrale und bei der Feuerwehr wegen Wespen und anderen Insekten.

Merken
Drucken
Teilen

Oberuzwil. Die Feuerwehr rückt jedoch nur aus, wenn die Insekten Menschen gefährden. Mit einfachen Vorsichtsmassnahmen lassen sich viele Probleme meist vermeiden.

In der Regel ungefährlich

Wespen, Bienen, Hummel oder Hornissen leisten gute Dienste bei der Bestäubung von Pflanzen. Bienen liefern leckeren Honig und Wespen jagen Schädlinge und sind somit natürliche Pflanzenschützer. Selbst mehrere Stiche dieser Insekten sind ungefährlich, ausser man wird in Mund oder Rachen gestochen oder ist überempfindlich gegen das Insektengift. In diesen Fällen ist sofort der Rettungsdienst (Telefon 144) zu alarmieren.

Kein Notruf

Viele Menschen empfinden diese Insekten als unangenehme Störenfriede. Deshalb häufen sich in den warmen Monaten die Anrufe bei der kantonalen Notrufzentrale. Allerdings sind Wespen und andere Insekten nur dann ein Fall für die Feuerwehr, wenn sie Menschen gefährden, beispielsweise wenn sie sich in Schwärmen bei Kindergärten, Spielplätzen, Schulen, Heimen oder Krankenhäusern aufhalten. Wer sich in der Gemeinde Oberuzwil privat durch ein Wespennest im Wohnbereich gestört oder gefährdet fühlt, kann sich an Alois Schilliger jun. (Telefon 079 632 09 85) oder an Roger Lindenmann (Telefon 079 857 20 13) wenden. (gk.) ?