Wer will «Wil-Atrium»?

Zum neuen Namen des Wiler Stadtsaals

Merken
Drucken
Teilen

Endlich wissen wir es, die Stadt Wil hat römische Wurzeln! Weil Wil eine Stadt mit langer Geschichte und Tradition sei, habe man diesen historischen Namen als passend empfunden, sagt Oliver Fehr von der Werbeagentur screenbox. Als seit 20 Jahren mit Wil und seiner Geschichte verbundener Stadtarchivar empfinde ich diesen als typischen Ausdruck der Generation Google/Wikipedia: Tönt schön, aber um Inhalt und Fakten kümmern wir uns später, vielleicht mal! 2004 haben wir nämlich «1250 Jahre Ersterwähnung Wil» aufgrund einer Urkunde vom Jahr 754 gefeiert. Wobei hier immer noch nicht sicher ist, dass dabei wirklich unser Wil gemeint war. Ein Alemanne (!) schenkte dabei dem Kloster St. Gallen Güter und Sachen für sein Seelenheil. Weder Historiker noch Archäologen haben vorher noch seither in Wil irgendwelche römischen Spuren gefunden.

Worum geht es also? Es wird wieder einmal eine «Kopfgeburt» als die Lösung präsentiert, ein neues «Kommunikationskonzept» für unser Kino mit Anbauten musste geboren werden. «Atrium» stammt nicht aus dem «Römischen», sondern ist ein lateinischer Begriff für einen (Wikipedia!) rechteckigen Innenraum in der Mitte des Hauses, von dem aus die umliegenden Räume zugänglich sind. Es diente als Aufenthaltsraum für die Familie. Licht erhielt das Atrium über eine Öffnung im Dach. Baulich lässt sich der Stadtsaal also wirklich als Atrium bezeichnen – doch die Geschichte bleibt aussen vor!

«Wil-Atrium» spiegle besser das vielseitige Angebot wieder als «Stadtsaal». Ein Gratistip: Wieso nicht wie bei der Swissair einfach «Saal»? Aber da könnte wohl nicht ein Auditorium oder gar ein Amphitheater gemeint sein. Konsequenterweise sollte dann aber ab sofort unser Parlament «Senat» heissen, der Stadtrat könnte auf zwei sich gegenseitig beobachtende Consule reduziert werden, die IGP-Arena wird zum «Colosseum». Ersteres brächte mehr Würde, Zweiteres mehr Sparen, Dritteres «Brot und Spiele».

Ganz geheuer ist den «Wil-Atrium»-Createuren das Ganze dann doch nicht, denn auf dem «screenshot» auf ihrer Homepage ist immer noch hauptsächlich der Begriff «Stadtsaal Wil» zu lesen. Also viel Luft (siehe Innenhof ohne Dach) um nichts beziehungsweise gegen ein branchenübliches Honorar? Oder wie der Lateiner sagen würde: Animus impleri debet, non arca!/der Geist, nicht die (Geld-)Kiste muss angefüllt werden! (Seneca)

Werner Warth

Reuttistrasse 6, 9500 Wil