Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wenn überhaupt nichts zusammenpasst

Der EHC Uzwil hat es verpasst, am Samstag im Heimspiel gegen den SC Weinfelden den Ligaerhalt sicherzustellen. Die Thurgauer waren siegeshungriger und gewannen verdient mit 5:3.
Urs Nobel
Auch Rüfenachts Unterstützung in der Offensive half den Uzwilern nicht zu den nötigen Toren. (Bild: Urs Nobel)

Auch Rüfenachts Unterstützung in der Offensive half den Uzwilern nicht zu den nötigen Toren. (Bild: Urs Nobel)

Das Mikrofon des Speakers in Uzwil funktionierte von Beginn weg und das gesamte Spiel durch nicht. Die Eismaschine musste in der ersten Drittelpause kurz repariert werden und die Tore sprangen bei jeder Berührung aus der Halterung, was ein zusätzlicher Lustkiller bei einem Spiel war, in welchem die Uzwiler nie nur andeutungsweise beweisen konnten, dass sie in der 1. Liga verblieben wollen. Dank dem 5:3-Sieg der Weinfelder kommt es nun zu mindestens einem weiteren Spiel.

In diesem müssen sich die Uzwiler Akteure aber enorm steigern, wenn sie erfolgreich sein wollen. Am Samstag liessen sie jegliche Leidenschaft vermissen, spielten wieder zu eigensinnig und teilweise auch nonchalant. Ein platzierter Pass in den Lauf eines Mitspielers hätte schon fast Szenenapplaus geben müssen.

Einmal klappte es jedoch vorzüglich. Patrick Ammann holte sich den Puck im eigenen Drittel, kurvte mit diesem um die Gegner herum und bediente uneigennützig den mitgelaufenen Mirco Steiner, der zum 1:2-Anschlusstreffer verwertete. Dieses Tor gab Hoffnung für das Mitteldrittel, doch es kam komplett anders.

Weinfelden erhöhte im Mitteldrittel auf 4:1, liess im Schlussabschnitt schnell den fünften Treffer folgen, und die Partie war frühzeitig entschieden.

EHC Uzwil – SC Weinfelden 3:5 (1:2, 0:2, 2:1)

KEB Uzehalle – 331 Zuschauer – Sr. Häusler (Eiholzer, Blatti)

Tore: 13. Schläppi (Heid, Hofer) 0:1, 17. König (Dolana, Reinmann) 0:2, 19. M. Steiner (Ammann, Muspach) 1:2, 27. Heid (Schläppi, Hofer/Ausschluss Locher) 1:3, 29. Reinmann (König, Schläppi) 1:4, 46. Hofer (Schläppi) 1:5, 48. Grau (Meyer, Lipp) 2:5, 56. Hohlbaum (Grigioni) 3:5

Strafen: 8-mal 2 Min. gegen Uzwil, 5-mal 2 Min. gegen Weinfelden

Weinfelden: D. Mathis (Gemperle); Spillmann, Moser, Heid, Rietmann, Illien, Dolana, Reinmann, Hofer, Baumgartner, Schläppi, Araujo, Maier, Figini, König, Niederhäuser, Holzer. Bemerkungen: Weinfelden ohne Nussbaum, R. Mathis, Rothen, Schneider

Uzwil: Bauer (Müller); Locher, Grigioni, Meyer, S. Steiner, Rüfenacht Bischof, Noser, Bleichenbacher, Ammann, Lipp, Niggli, Grau, Jäppinen, Muspach, M. Steiner, Hohlbaum, R. Seiler, N. Seiler, Broder

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch

Hinweis

Die nächste Playout-Partie findet am Mittwoch um 20 Uhr in der Güttingersreuti in Weinfelden statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.