Wenn mehr Spielanteile nicht reichen

Der FC Weinfelden-Bürglen und der FC Uzwil trennten sich in ihrem vorgezogenen Spiel 2:2 (2:0). Das unentschiedene Resultat schmeichelt beiden Teams.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Auf Wunsch des FC Uzwil (Helfer-Einsätze am Herbstmarkt) wurde die Partie auf einen Wochentag vorgezogen. Die Thurgauer erwischten mit einem Treffer vor Ablauf der ersten Minute den deutlich besseren Start. Als die Einheimischen kurz vor der Pause von der Vorteilregel profitieren und zum 2:0 einschiessen konnten, sah alles danach aus, als ob der Gastgeber zu seinem zweiten Saisonsieg käme.

Der FC Uzwil geriet jedoch nur zwischenzeitlich nach dem 2:0-Rückstand in eine Baisse. Vorher und auch nachher wieder führte er die feinere Klinge und drückte der Partie den Stempel auf. Die gefährlichen letzten Pässe blieben aber weitgehend aus und so auch die Tormöglichkeiten.

Zwei Akteure fielen besonders auf. Aron Gamba, der zweimal traf sowie der Ex-Weinfelder Panik, der für den Umschwung, der das 2:2 brachte und als schmeichelhaft bezeichnet werden darf, verantwortlich zeichnete. (uno.)

Weinfelden-Bürglen – Uzwil 2:2 (2:0) Güttingersreuti - 120 Zuschauer - Sr. Sele Tore: 1. Gamba 1:0, 40. Gamba 2:0, 78 F. Panik 2:1, 84. Obrist (Penalty) 2:2. FC Weinfelden Bürglen: Recine; Jakupovic, Klarer, Neri, Schmid; Dzaferi, Petrovic (76. Zeba), Pozhari (69. Wick), Zbinden (63. Meresi); Gamba, Urbani. FC Uzwil: Keller; Signer, Kartelo, B. Panik, Wild (66. Ramaqj); Lauchenauer (56. Von Dach), Levi (80. Malinovic), Hofmann, Zwinggi; Obrist, F. Panik. Verwarnungen: 30. Zbinden (Foul), 43. Hofmann (Foul), 45. Levi (Unsportlichkeit), 66. Meresi, 33. Schmid, 90. Klarer, 95. F. Panik (alle Foul).