Wenn der Winter kommt

Das Personal des Winterdienstes ist bei Schneefall sowie bei Eis- und Schneeglättebildung gefordert. Die Equipen und Fahrzeuge des Oberuzwiler Unterhaltsdienstes sind einsatzbereit.

Drucken
Teilen
Wenn es schneit, sind die Verantwortlichen für die Schneeräumung in der Gemeinde Oberuzwil bereit. (Archivbild: Chris Mansfield)

Wenn es schneit, sind die Verantwortlichen für die Schneeräumung in der Gemeinde Oberuzwil bereit. (Archivbild: Chris Mansfield)

GEMEINDE OBERUZWIL. Für einen reibungslosen Ablauf bei der Schneeräumung ist es besonders wichtig, dass keine Motorfahrzeuge auf der Strasse parkiert sind.

Rund um die Uhr

Mit einem Pikettdienst ist rund um die Uhr ein schneller Einsatz gewährleistet. Auch ausserhalb der normalen Arbeitszeit müssen die Mannschaften kurzfristig reagieren können. Die Pfadarbeiten werden nach Dringlichkeitsstufen ausgeführt. Strassenzüge mit öffentlichem Verkehr haben Priorität. Um die richtigen Entscheidungen zu treffen, werden Wetterberichte studiert und schon frühmorgens Kontrollfahrten unternommen – vielfach ist aber auch Erfahrung gefragt.

Keine Autos am Strassenrand

Die Schneeräumung vor Haus- und Garagenzufahrten ist Sache der Grundeigentümer oder Mieter. Der Schnee darf nicht auf den Gehweg oder die Strasse geschoben werden. Sträucher und Bäume müssen so zurückgeschnitten sein, dass diese nicht in den Verkehrsraum hineinragen – und zwar auch dann, wenn Nassschnee darauf liegt. Die Motorfahrzeuge gehören auf private Vorplätze und Garagen; sie dürfen nicht am Strassenrand stehen, weil parkierte Motorfahrzeuge die Räumungsarbeiten massiv behindern oder gar verunmöglichen. Die Gemeinde lehnt jede Haftung für Schäden ab.

Freier Zugang zu Hydranten

Nach grösseren Schneefällen werden nicht selten beim Freischaufeln von Vorplätzen die Hydranten regelrecht zugedeckt. Einerseits wird dadurch deren rasches Auffinden erschwert, andererseits muss die Feuerwehr bei einem Brandfall zuerst den Schnee in einem Umkreis von rund einem Meter räumen, bevor die Schläuche angeschlossen werden können. Dies bedeutet einen massiven Zeitverlust und bindet unnötig Einsatzkräfte. Erschwerend kommt hinzu, dass vielfach unbeabsichtigt Fahrzeuge direkt vor die zugedeckten Hydranten abgestellt werden.

Es gilt deshalb auch hier: die Feuerwehr hilft – die Bevölkerung beugt vor. In diesem Sinn dankt die Feuerwehr für die vorausschauende Mithilfe und das Verständnis. (gk) ?

Aktuelle Nachrichten