Wenn das Schuljahr zu Ende geht

Zum jährlichen Schulschlussessen trafen sich kürzlich auf Einladung des Oberuzwiler Schulrates rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Schulanlagen der Gemeinde. Ein Anlass mit Tradition: verabschieden – begrüssen – danken.

Merken
Drucken
Teilen

oberuzwil. «Wer immer nach dem Sinn, dem Ziel oder dem Zweck der Dinge fragt, wird deren Schönheit nicht erkennen …» Mit diesen Worten begrüsste Schulratspräsident Thomas Stark die grosse Schar aus den Schulen der Einheitsgemeinde Oberuzwil.

Prioritäten setzen

Gemäss einem letzthin erschienenen Grundsatzpapier der economiesuisse – so Thomas Stark – kann die Volksschule nicht allen Forderungen der Gesellschaft gerecht werden. Sie müsse deshalb in Zukunft unbedingt Prioritäten setzen.

Dieses Postulat steht nach Auffassung des Schulratspräsidenten in auffälligem Gegensatz zu den Dauerreformen der kantonalen Bildungsdirektionen. Thomas Stark zitierte in diesem Zusammenhang aus einem Presseartikel, wonach die Schule von Reformwahn und Bildungsbürokratie mehr und mehr erdrückt werde. Er hoffe sehr, dass die Bildungspolitiker die Forderungen von economiesuisse ernst nehmen. Es brauche wenige und gut ausgewählte Reformen, die mit den Beteiligten umgesetzt werden können.

Das Gesicht der Schule

«Die Schönheiten unserer Schulen sieht man nicht, wenn man sie auf kantonaler oder nationaler Ebene beschreibt», so die Feststellung von Thomas Stark. Die Schule brauche vielmehr ein eigenes Gesicht, einen eigenen Charakter und ein aktives, eigenständiges Leben. Wer diese Eigenschaften erkennen wolle, müsse sich vor Ort begeben, zur Schule, sich dort vertieft mit ihr auseinandersetzen, daran teilhaben und sich für diese einsetzen. Thomas Stark ist überzeugt, dass die Schulen hervorragende Arbeit leisten.

Die Schulen in Oberuzwil, Bichwil und Niederglatt hätten ein freundliches Gesicht, eigenständigen Charakter und prägten das Gemeindeleben nachhaltig.

Dank, Abschied und Begrüssung

Stark bedankte sich bei allen Beteiligten, so bei Lehrpersonen, Schulleitungen, Hauswarten mit ihren Teams, Schulverwaltung, Gemeinde- und Schulrat sowie verschiedenen Fachpersonen, für die geleistete Arbeit.

Mit einem kleinen Präsent wurden Franziska Baumann, Nicole Boesch, Tobias Dörig, Heidi Küng und Andrea Merz verabschiedet. Ein Teil der neuen Lehrpersonen konnte bereits begrüsst und mit einer Sonnenblume willkommen geheissen werden. (gk.)