Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wenn bei der Feuerwehr für einmal nur das Grillfeuer brennt

Anlässlich der «Nacht der offenen Tore» präsentieren sich schweizweit die Feuerwehren. Auch in der Region wird gefeiert.
Marco Enzler
Der Schweizerische Feuerwehrverband feiert kommendes Wochenende sein 150-jähriges Bestehen. (Symbolbild: Reto Martin)

Der Schweizerische Feuerwehrverband feiert kommendes Wochenende sein 150-jähriges Bestehen. (Symbolbild: Reto Martin)

150 Jahre – so lange besteht der Schweizerische Feuerwehrverband (SFV). Anlässlich dieses Jubiläums werden am Freitag und Samstag des letzten Augustwochenendes in der Schweiz und in Liechtenstein die Tore verschiedenster Feuerwehrdepots geöffnet. Beim «Tag/Nacht der offenen Tore» geht es darum, dass die Feuerwehren gleichzeitig, schweizweit und im «Sinn der Sache Feuerwehr» auftreten.

Der Anlass wird durch den SFV organisiert und durch die Partnerorganisationen Feuerwehrkoordination Schweiz (FKS) und die Vereinigung der Schweizer Berufsfeuerwehren (VSBF) unterstützt. Mittlerweile würden sich rund 650 Feuerwehren an den Feierlichkeiten beteiligen, wie auf der Website des SFV nachzulesen ist. Auch der Regionale Feuerwehrverband Untertoggenburg, Wil und Gossau beteiligt sich mit einer koordinierten Aktion an den Festivitäten.

Mehrere Standorte an einem Abend besichtigen

Bei allen Feuerwehrdepots (siehe Karte) werden die Tore am Freitag, 30. August, von 17.30 Uhr bis ungefähr Mitternacht für die Bevölkerung offenstehen. Nebst Depot- und Fahrzeugbesichtigung werden an den Standorten auch Festwirtschaften eingerichtet, wo sich die Besucher bei Bedarf verpflegen können.

Wem es dennoch zu langweilig ist, den Abend nur an einem einzelnen Standort zu verbringen, für den haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes einfallen lassen. Der Regionalverband wird nämlich einen Shuttledienst zwischen den einzelnen Feuerwehrstandorten betreiben, sodass die Besucher – ganz im Stile eines «Hop-on-Hop-off Busses» – verschiedene Feuerwehrdepots in der Region besichtigen können.

Im Gegensatz zu den benachbarten Feuerwehrregionen hat sich der Regionale Feuerwehrverband Untertoggenburg, Wil und Gossau auf eine gemeinsame Aktion geeinigt. «Um uns nicht gegenseitig zu konkurrenzieren», wie beim Sicherheitsverbund Region Wil (SVRW) zu erfahren war. Schliesslich soll der Abend ja eine Feier und kein Konkurrenzkampf werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.