Weltcup-Pferd für die Pampers-Truppe

VOLTIGE. Die Voltigegruppe Lütisburg startet mit sieben Teams – wieder einem mehr als im Vorjahr – in die neue Saison. Für die Pampers-Truppe (Einsteigerinnen) steht am 30. April in St. Gallen das erste Turnier auf dem Wettkampf-Programm.

Drucken
Teilen

VOLTIGE. Die Voltigegruppe Lütisburg startet mit sieben Teams – wieder einem mehr als im Vorjahr – in die neue Saison. Für die Pampers-Truppe (Einsteigerinnen) steht am 30. April in St. Gallen das erste Turnier auf dem Wettkampf-Programm. Bisher konnte der jüngste Nachwuchs stets auf dem hellbraunen Wallach Figaro die ersten Gehversuche in ihrer neugewählten Sportart machen. Figaro, im vergangenen Jahr 26 Jahre alt geworden, war von besonderer Gutmütigkeit und liess sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Doch Figaro ist unterdessen im Pferdehimmel. Für die Verantwortlichen galt es deshalb, eine möglichst gute Alternative zu finden, und man hofft nun, dass Keep Cool Figaros Platz einnehmen wird. Bei Keep Cool handelt es sich um ein absolutes Spitzenpferd, das erst kürzlich mit Nadja Büttiker am Weltcup-Final aufgetreten ist und zusammen mit Monika Winkler den fünften Schlussrang erzielt hat. Die neue Situation mutet in etwa so an, als wenn ein 18jähriger Neuwagenlenker einen Mercedes im Wert von einer Viertelmillion Franken geschenkt bekommt. Beim Toggenburger Voltigeverein weiss man jedoch um die Wichtigkeit des Nachwuchses und zögerte nicht, der Pampers-Truppe eines der besten Pferde im Stall zu überlassen.

Drei neue Pferde

Bis es eine Neueinsteigerin im Voltigesport schafft, Aufnahme in die erste, so erfolgreiche Mannschaft zu finden, geht ihr Karriereschritt in der Regel von Jahr zu Jahr in einem stärkeren Team. Zuerst bei den Junioren, dann den Aktiven. Ausserordentliche Talente werden gefördert und können manchmal – je nach Situation – einmal ein oder gar zwei Teamschritte überspringen. Um die Wettkampf-Teams an Turniere zu entsenden und gleichzeitig auch noch Einzel-Voltis zu stellen, bedarf es bei Voltige Lütisburg mehrerer Pferde. In der Regel werden neue sachte aufgebaut und entsprechend ihrer Qualitäten eingesetzt. Dieses Jahr ist das etwas anders. Man hat drei neue Pferde angeschafft, welche sich – bei entsprechender Pflege selbstverständlich – sogleich bewähren müssen. (uno)

Aktuelle Nachrichten