Weiterhin eine Selbsthilfegruppe

Die Mitglieder der Herzgruppe Fürstenland beschlossen an ihrer Jahresversammlung, von einer Vereinsgründung abzusehen.

Ernst Inauen
Drucken
Teilen

uzwil. Die Herzgruppe wird weiterhin als Selbsthilfegruppe funktionieren. Der Uzwiler Mitbegründer und Sportlehrer Urban Wirth verlässt das Leiterteam.

Über 30 Mitglieder

Vor fünf Jahren riefen die Kardiologen Dr. Werner Eugster, Dr. Raphael Koller und Dr. Wolfram Koch zusammen mit den Physio- und Herztherapeuten Urban Wirth, Daniela Niedermann und Manuela Widmer die Herzgruppe Fürstenland ins Leben. Sie erfüllten damit das Bedürfnis vieler Herzpatienten aus der Region, erneuten Ereignissen durch aktive Betätigung entgegenzuwirken. Nachdem anfänglich rund zehn Patienten die Aktivitäten aufnahmen, entwickelte sich die Gruppe innerhalb eines Jahres auf die doppelte Zahl. Aktuell sind sogar über 30 Frauen und Männer Mitglieder der Herzgruppe Fürstenland.

Entlastung für die Leiterinnen

Im Vorfeld der diesjährigen Hauptversammlung wurden die Mitglieder von der Gruppenleitung angefragt, in welcher Strukturform die Herzgruppe weitergeführt werden soll. An der Zusammenkunft stellte die Therapeutin Manuela Strässle-Widmer drei Varianten vor. Grundsätzlich standen die Gründung eines Vereins oder die Weiterführung der Selbsthilfegruppen-Form zur Diskussion. Nach reger Diskussion entschied sich die Mehrheit der anwesenden Mitglieder für die bisherige Lösung. Um der Leitung dennoch die angestrebte Entlastung zu ermöglichen, meldeten sich einige Mitglieder zur Übernahme eines Amtes in der Organisation.

Verschiedene Aktivitäten

Manuela Strässle, inzwischen verheiratetes Gründungsmitglied, berichtete über die Aktivitäten der Gruppe. Abwechselnd können die Mitglieder in Turnstunden in der Turnhalle der Sekundarschule Niederuzwil, bei Wassergymnastik und Spiel im Hallenbad Sproochbrugg oder im Fitnesscenter Update in Uzwil durch regelmässiges Herz- und Kreislauf-Training ihre Fitness und Lebensqualität verbessern.

Im abwechslungsreichen Jahresprogramm wurden zahlreiche Anlässe und ergänzende Bewegungsmöglichkeiten wie Nordic-Walking-Trainings angeboten. Spannende Fachvorträge medizinische Themen oder ein sinnvolles, den Möglichkeiten der Herzpatienten angepasstes Training fanden ebenso Interesse wie die Wiederholung des Notfallabends. Abwechslung brachte auch ein Ausflug in die Schreinerei des Mitglieds Ernst Tobler in Bronschhofen mit anschliessender Wanderung zum Aussichtsturm Wil. In einem Kochevent konnten die Teilnehmenden aktiv herzgesunde Rezepte selber zubereiten und anschliessend geniessen.

Personelle Veränderungen

Im Verlauf der letzten Jahre ergaben sich einige personelle Änderungen. So beschränkte sich die Therapeutin Daniela Niedermann infolge ihrer Mutterschaften auf die administrative Mitwirkung im Leiterteam. Andere Leiterinnen kamen und gingen. An der diesjährigen Versammlung wurden zwei neue, ausgebildete Herztherapeutinnen vorgestellt. Carmen Henny, Arnegg, und Yvonne Pfändler, Gossau, werden neben Manuela Strässle die Trainings leiten.

Wirth tritt zurück

Leider gab der beliebte Leiter Urban Wirth aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt bekannt. Er möchte nach eigener Aussage andere Herausforderungen annehmen. Einige Mitglieder drückten ihr Bedauern über diesen Entscheid aus. Die Gruppe überreichte ihm zum Abschied einige Präsente. Der Vorstand seinerseits verdankte mehreren Mitgliedern die Mithilfe bei der Organisation von Anlässen mit einem Geschenk.

Aktuelle Nachrichten