Weiterdenken ist gefragt

«Die Krux mit dem Menschenbild», Ausgabe vom 24. März

Bruno Dudli, Präsident Svp Kreis Wil, Sonnental
Drucken
Teilen

Wie unschwer festzustellen ist, wird das Prinzip der «Taqiyya» nicht widerlegt. Hingegen werden heutzutage systematisch jene ins Fadenkreuz genommen, welche den Finger auf die Wunde legen. Die argumentative Behandlung des Problemfalls bleibt so jedenfalls bei gewissen Exponenten systematisch aussen vor. Um vom Problem abzulenken, weil gleichzeitig Argumente fehlen und der Postbote «Dudli» ohnehin grundsätzlich nicht genehm ist, schlägt man auf ihn – den Überbringer der Rechnung – ein, statt sich beim Absender zu beschweren. Gewiss, es wurde festgestellt, dass der Einbürgerungswillige in einer hoffnungslosen Zwickmühle steckt. Entweder beantwortet er die diversen Fragen wahrheitsgetreu, womit – die Problematik scharfsinnig erkannt – wohl eine Einbürgerung kaum zu akzeptieren ist, oder er bedient sich der «Taqiyya «, dem Mittel zum Zweck des Islams, welche wiederum mit unserem Rechtssystem unvereinbar ist.

Es gibt viele friedliche Muslime; jedoch keinen friedlichen Islam. Der Islam lehnt Demokratie ab, weil demokratisch zustandegekommene Gesetze von Menschen gemacht und nicht direkt aus dem Religionsgesetz des Islams abgeleitet sind. Die Scharia steht über dem Staat, denn nur Allah macht Gesetze; das Volk darf irdische Gesetze gar nicht akzeptieren. Daher ist Demokratie im Islam gar nicht möglich. Der Islam fordert Religionsfreiheit, praktiziert diesen aber selber nicht.

Ob Alpen-, Verwahrungs-, Abzocker-, Zweitwohnungs- oder Masseneinwanderungs-­Initiative: Mit der Umsetzung demokratisch gefällter Entscheide nehmen es gewisse Exponenten nicht so genau. Wo sind da die Stimmen der Abstimmungsverlierer, die demokratisch gefällten Volksentscheide endlich umzusetzen? Ohrenbetäubende Stille, auch von Mathias Schlegel, der sich offensichtlich als Gralshüter der Demokratie huldigt. Lieber bezichtigt man andere eines Demokratiedefizits. Und letztlich noch zum Menschenbild: Kann jemand, der aus Überzeugung und von Herzen gut zehn Prozent seines Erwerbeinkommens an gemeinnützige Organisationen spendet, tatsächlich ein falsches Menschenbild haben, nur weil er auf Missstände des Islams hinweist?

Bruno Dudli, Präsident SVP Kreis Wil, Sonnental