Weihnachtsmärkte hüben wie drüben – und eine Premiere im Tannzapfenland

Merken
Drucken
Teilen
Am Adventsmarkt in Dussnang war im Vergleich zum Vorjahr einiges neu. (Bild: Christoph Heer)

Am Adventsmarkt in Dussnang war im Vergleich zum Vorjahr einiges neu. (Bild: Christoph Heer)

Region Die Temperaturen nahe beim Gefrierpunkt und einen Glühwein in der Hand: Die Saison der Weihnachtsmärkte ist eröffnet. Der grösste der Region findet zwischen dem 8. und dem 10. Dezember in der Wiler Altstadt statt. Schon am Wochenende konnte man sich aber in vorweihnachtliche Stimmung versetzen lassen. Dies war am Adventsmarkt des Kinderdörfli Lütisburg oder beim Chlaushüttengaudi in Wilen möglich.

Aber längst nicht nur. Auch in Dussnang herrschte schon Weihnachtsstimmung. Zwar fand der Adventsmarkt im Gegensatz zum Vorgängeranlass nur noch an einem Tag statt, dafür gab es Livemusik, Kafistube, eine neue Anordnung der Marktstände und viele Neuerungen. Dies war am Samstag der Rahmen des ersten Weihnachtsmarkts Tannzapfenland. OK-Präsidentin Svenja Meile sagte: «Von Beginn an ernteten wir positive Rückmeldungen. Das gibt uns die Gewissheit, auf dem richtigen Weg zu sein.» Dank den 25 Marktständen in der Hörnlihalle und deren 18 im Freien war für ein reichhaltiges Angebot gesorgt. Kerzen, Gestricktes, Tranksame, diverse Käsevariationen, Kleider, Schmuck, Basteleien und noch vieles mehr standen im Angebot. Auch der Besuch von Samichlaus und Schmutzli durfte nicht fehlen. Einer zweiten Durchführung in einem Jahr dürfte nichts im Weg stehen. (che/sdu)