WEIHNACHTSGESCHICHTE: Mix aus Ernsthaftigkeit und Klamauk

Der Verein Popsanto führte am Stephanstag die Oper «Amahl und die nächtlichen Besucher» in Kirchberg auf. Es folgen weitere Vorstellungen in Wil und Münchwilen.

Drucken
Teilen
In Märchenform wird erzählt, wie die Heiligen Drei Könige unterwegs sind. (Bild: PD)

In Märchenform wird erzählt, wie die Heiligen Drei Könige unterwegs sind. (Bild: PD)

Die einstündige Oper «Amahl und die nächtlichen Besucher», aufgeführt vom Verein Popsanto, erlebte am Montag ihre erste Aufführung in der Region Wil. In Kirchberg liessen sich viele Besucher vom Mix aus Märchen und «Opera buffa» (komische Oper) begeistern.

Vor der Aufführung der Oper war in der katholischen Kirche die Kreide der Sternsinger gesegnet worden. Mit ihren bunten Gewändern und Turbanen bekleidet ziehen die Kinder von Haus zu Haus, um den Segenswunsch «20*C+M+B+17» über die Türen zu schreiben. Dies bedeutet «Christus segne dieses Haus».

Die Oper erzählt in Märchenform eine Episode der Wanderung der heiligen drei Könige. Der Einakter aus den 50er-Jahren erfreute in Kirchberg Jung und Alt. Die Weihnachtsgeschichte bot trotz Ernsthaftigkeit auch einigen Klamauk. «Amahl und die nächtlichen Besucher» wird am Montag, 2. Januar 2017, in der reformierten Kirche Wil und am Samstag, 7. Januar 2017, in der katholischen Kirche Münchwilen, jeweils um 17 Uhr, nochmals aufgeführt. Der Eintritt ist frei. (pd)