WEIEREN: Lahme Enten und ein begeistertes Publikum

Das Brunnenfest am Samstag war eine Veranstaltung mit hohem Spassfaktor. Die Entenrennen zogen Hunderte Schaulustige an. Am Abend gab es viel Musik und sogar eine Uraufführung.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Stadionatmosphäre am Bach: Lautstark feuern die Besucher die Rennenten an. Diese kommen jedoch beim spärlichen Pegelstand nicht so recht auf Touren. (Bilder: Christoph Heer)

Stadionatmosphäre am Bach: Lautstark feuern die Besucher die Rennenten an. Diese kommen jedoch beim spärlichen Pegelstand nicht so recht auf Touren. (Bilder: Christoph Heer)

Wenn’s passt, dann passt es einfach. Der Slogan trifft haargenau auf die vierte Durchführung des Brunnenfestes in Weieren. Das Wetter – herrlich. Der Publikumsaufmarsch schon am frühen Nachmittag – gross. Der Spieleparcours – abwechslungsreich und spannend. Die Stimmung von A bis Z – hervorragend.

Und dann waren da noch die zwei Entenrennen, von Hunderten Schaulustigen und Teilnehmern messerscharf beobachtet und gleichzeitig analysiert. «Jetzt bleibt doch meine lahme Ente hinter dem kleinen Stein hängen», oder «das gibt’s doch gar nicht, ich glaube meine Ente belegt den letzten Platz», waren Kommentare, die zum Lachen anregten.

Ein Schubs für die gestrandeten Enten

Da das Wasseraufkommen etwas gar spärlich war, benötigten die Rennenten immer wieder Hilfe, um überhaupt ans Ziel zu kommen. Roger Baumgartner war es, der quasi als «Besenwagen» hinterherlief und den gestrandeten Enten immer wieder einen Schubs gab. Die Gaudi war auf alle Fälle gross; schade bloss, dass das nächste Brunnenfest voraussichtlich erst wieder in fünf Jahren stattfindet. Das Abendprogramm wurde ebenso abwechslungsreich gestaltet. Die Zuzwiler Bürgermusik und DJ Patrizio Bello sorgten für die musikalische Umrahmung.

Gespannt wartete man auf die Uraufführung des Theaters «Enten-Büsi-Spektakel». Das von Laienschauspielern aufgeführte Stück schoss direkt in die Herzen der Zuschauer. Rund 50 Helferinnen und Helfer standen an diesem mehrstündigen Anlass im Einsatz, und allen voran zeigte sich das siebenköpfige OK von seiner besten Seite. Patrizia Keller, Pia Steiner, Jeannette Baumgartner, Beat Brunner, Cecile Brunner und Jürg Gähwiler dürfen zufrieden sein mit der vierten Durchführung des Brunnenfestes. Letztgenannter präsidiert zudem die Brunnenkorporation Weieren-Ost, diese ist auch Organisator des Anlasses. «Unser Brunnen feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Und so freuten wir uns enorm auf die Festivitäten ihm zu Ehren. Das Brunnenfest soll familienfreundlich sein, so, dass Jung und Alt unbeschwerte und gesellige Stunden unter Gleichgesinnten verbringen können.» Ziel erreicht, wird wohl das Fazit des OK lauten. Denn auch schon zum Festauftakt, dem Töfflitreff, wohnten viele Freunde der Mopeds bei.

Christoph Heer

redaktion@wilerzeitung.ch