Wehmut
Tage des «Rössli» sind gezählt: Zuerst stürzte die Scheune ein, nun wird auch das Wohnhaus abgebrochen

Das baufällige Haus im Dorfkern Oberbürens bot einen tristen Anblick. Nun hat der Abbruch der Liegenschaft begonnen.

Philipp Stutz
Merken
Drucken
Teilen
Der Abbruch des «Rössli» hat begonnen.

Der Abbruch des «Rössli» hat begonnen.

Bild: Philipp Stutz

Die Altliegenschaft mitten in Oberbüren war während langer Zeit von Visieren umgeben. Geplant war ein Mehrfamilienhaus. Das zum Abbruch bestimmte, baufällige Wohnhaus samt Scheune direkt an der Durchgangsstrasse bot einen tristen Anblick. Gefahr drohte. Deshalb wurde eine Baustellen-Abschrankung angebracht, die Fussgängern Schutz – beispielsweise vor herunterfallenden Dachziegeln – bieten sollte.

Doch die Natur war stärker. Über Tage hinweg hatte es Anfang dieses Jahres ungewöhnlich stark geschneit. Zu viel für die Scheune: Sie stürzte an einem frühen, kalten Januarmorgen in sich zusammen.

Die daraufhin anrückenden Ploizeibeamten mussten die Strasse wegen herumliegender Trümmer sperren. Auch die komplett zerstörte Scheune wurde abgeriegelt und schliesslich abgerissen. Der Gesamtschaden belief sich auf mehrere zehntausend Franken.

Bauabsicht ist vorhanden

Nun ist auch mit dem Abbruch des übrig gebliebenen Wohnhauses begonnen worden. Ein Baugesuch liegt zurzeit nicht vor, wohl aber ein Vorprojekt. Eine Bauabsicht ist also nach Auskunft der Oberbürer Bauverwaltung vorhanden. Diese Woche findet eine Begehung mit der Bauherrschaft statt.

Die Liegenschaft hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Früher beherbergte das Gebäude ein Restaurant. Das «Rössli» war ein beliebter Treffpunkt der Bevölkerung gewesen. Im Saal luden Männer- und Kirchenchor sowie Musikgesellschaft zu Unterhaltungsabenden ein.

Noch früher hatte die Liegenschaft als Umschlagplatz für Pferdefuhrwerke gedient, die hier auf ihrem Weg von Wil nach Rorschach Rast machten. Dass die baufällige Liegenschaft nun abgerissen wird, scheint folgerichtig. Trotz allem ist der Wegfall alter Bausubstanz immer mit ein wenig Wehmut verbunden.