Wegen Corona: Die Wiler SVP-Fraktion fordert den sofortigen Verzicht auf die Schaffung neuer Stellen

Um die finanziellen Auswirkungen der Coronapandemie auf die Wiler Stadtkasse abfedern zu können, möchte die SVP-Fraktion den Personalzuwachs in der Verwaltung stoppen und auf die Schaffung neuer Stellen bis ins Jahr 2021 zu verzichten.

Merken
Drucken
Teilen
Die SVP-Fraktion fordert einen Einstellungsstopp für die Verwaltung der Stadt Wil.

Die SVP-Fraktion fordert einen Einstellungsstopp für die Verwaltung der Stadt Wil.

Bild: PD

(pd/uh) Das Coronavirus werde auch auf die Finanzen der Stadt Wil grosse negative Folgen haben, heisst es in einer Anfrage an den Wiler Stadtrat von der SVP-Fraktion. Aufgrund von starken Umsatzeinbrüchen, Kurzarbeit oder sogar Arbeitsplatzverlusten und Konkursen, würden sich die Steuereinnahmen im laufenden Jahr sowie in den nachfolgenden Jahren drastisch reduzieren.

Zudem würden höhere Kosten in der Sozialhilfe und weitere nicht budgetierte Aufwände in anderen Departementen erwartet, heisst es weiter.

Zu erwartende Defizite abfedern

Defizite im zweistelligen Millionenbereich könnten deshalb nicht ausgeschlossen werden. Gleichzeitig sollte der Gewinn der Technischen Betriebe Wil von 2019 für Projekte im ökologischen Bereich ausgegeben werden, die aus Sicht der SVP zum Teil einen fragwürdigem Nutzen aufwiesen.

Stattdessen sollte, wie von der SVP-Fraktion gefordert, einen Zuweisung des Gewinns zum Eigenkapital erfolgen, um grosse Defizite in den nächsten Jahren abzufedern. Dies sei jedoch von den Parteien abgelehnt worden, schreibt die SVP.

Zuwachs von 47 Vollzeitstellen

Die SVP-Fraktion habe sich schon immer aktiv für einen gesunden und effizienten Finanzhaushalt der Stadt eingesetzt und den massiven Personalzuwachs in den letzten Jahren hinterfragt. Diese Kritik sei berechtigt, denn seit dem Jahr 2013 seien in der Verwaltung der Stadt Wil rund 4'700 Stellenprozente, also rund 47 Vollzeitstellen, geschaffen worden. Das bedeute einen Zuwachs von rund 17 Prozent, während das Bevölkerungswachstum in dieser Zeit lediglich etwa vier Prozent betragen habe.

Die SVP-Fraktion bittet nun den Stadtrat folgende Fragen zu beantworten:

  1. Ist der Stadtrat bereit, einen sofortigen Einstellungsstopp für neue, noch nicht bewilligte Stellen zu beschliessen, beziehungsweise für das Jahr 2021 keine neuen Stellen zu budgetieren?
  2. Ist der Stadtrat bereit, bereits bewilligte Stellen nur zu ersetzen, wenn diese Stellen unbedingt notwendig sind, beziehungsweise, wenn nachgewiesen werden kann, dass die wieder zu vergebende Stelle nicht durch Synergieeffekte oder Effizienzsteigerungen reduziert oder ersatzlos gestrichen werden kann?