Wegen Corona: Budget 2021 von Uzwil mit knapp einer Million Franken Defizit – Gemeinde beschreibt den Haushalt aber als robust

Das Hauptthema im aktuellen Uzwiler Blatt ist der Gemeindehaushalt. Dieser wird als «erstaunlich robust» bezeichnet – trotz einem erwarteten Aufwandüberschuss von fast einer Million Franken. Dafür verantwortlich seien Corona sowie Kostenverschiebungen.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Uzwil prognostiziert ein Defizit von knapp einer Million Franken für das kommende Jahr.

Die Gemeinde Uzwil prognostiziert ein Defizit von knapp einer Million Franken für das kommende Jahr.

Bild: Urs Bucher

(dh/pd) Immer im Herbst erstellen die Gemeinden ihre Budgets für das kommende Jahr. Wegen der Coronapandemie dürften mehr Kosten auf die Kommunen zukommen. So werden etwa Mehrkosten des öffentlichen Verkehrs belastet. Zusätzlich gebe es Kostenverschiebungen vom Kanton auf die Gemeinden, wie es im Mitteilungsblatt der Gemeinde Uzwil heisst. Dies führt zu einem Defizit von 994'000 Franken. Diese soll mit Eigenkapital gedeckt werden. Der Steuerfuss bleibe dabei unverändert. Die Bürgerversammlung vom 30. November wird schliesslich über das Budget befinden.

Corona vermindert Steuereinnahmen

Corona hat Auswirkungen auf den Gemeindehaushalt. Die spürbarste ist gemäss dem Mitteilungsblatt der ausbleibende Zuwachs an Steuereinnahmen. «Üblicherweise verzeichnen die Gemeinden Jahr für Jahr einen Zuwachs bei den Steuereinnahmen als Folge der Lohnentwicklungen. Steigende Einwohnerzahlen verstärken die Tendenz», heisst es. Dieses Einnahmenwachstum fange üblicherweise das Kostenwachstum auf.

Die Gemeinde rechnet nicht mit einem Zuwachs der Steuereinnahmen gegenüber dem erwarteten Ergebnis 2020. So würden dem Haushalt Hunderttausende von Franken fehlen. Hinzu kämen direkte Mehrkosten wegen Corona. Etwa im Bereich des öffentlichen Verkehrs.

Zudem verlagere der Kanton verschiedene Kosten auf die Gemeinden und mit der übergeordneten Steuerreform würden Firmen entlastet, was Mindereinnahmen im Gemeindehaushalt zur Folge habe.

«Insgesamt wird Uzwil aus solchen Effekten aufs 2021 um mehr als eine Million Franken zusätzlich belastet.»

Hinzu kommen höhere Bildungskosten von rund einer halben Million Franken, was auch auf zusätzliche Klassen zurückzuführen sei.

Gas geben und bremsen gleichzeitig

Mit gezielten Sparmassnahmen soll das Defizit auf ein erträgliches Mass reduziert – und gleichzeitig Vorhaben umgesetzt werden, die für die Weiterentwicklung des Lebensraums wichtig sind. So sind trotzdem Investitionen von rund vier Millionen Franken angekündigt, die der Gemeinderat der Bürgerversammlung unterbreiten will. «Quasi Gas geben und bremsen gleichzeitig», wird die Strategie bezeichnet. Das Budget sei mit einem Defizit von 994‘000 Franken angesichts der Situation für den Gemeinderat vertretbar.

Lucas Keel, Gemeindepräsident Uzwil.

Lucas Keel, Gemeindepräsident Uzwil.

Bild: PD

Gemeindepräsident Lucas Keel ist ferienhalber Abwesend und war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Im Gemeindeblatt wird er wie folgt zitiert:

«Corona ist eine ausserordentliche gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderung. Darum ist auch legitim, jetzt Reserven einzusetzen, die über Jahre im Hinblick auf schwierige und unsichere Zeiten geschaffen wurden.»

Diese Zeiten seien jetzt gekommen für den kommunalen Haushalt.