Wechselbad der Gefühle

Alltag

Urs Nobel
Drucken
Teilen

Im Restaurant Gemsli in Wil herrscht zurzeit das Wettfieber. Über Internet zwar, aber absolut legal. Einer, der sich von diesem Virus hat anstecken lassen, ist «Zuzu». Er heisst so, weil er als kleiner Junge das Wort Zug nicht aussprechen konnte. Seinen richtigen Namen kennen die Wenigsten.

«Zuzu» ist ehemaliger Eishockeyspieler und bekennender HC-Lugano-Fan. Wenn die Tessiner in den Playoffs stehen, kann er sich kaum halten. Fussball interessiert ihn weniger, darum war er am Samstag auch nicht in der IGP-Arena anlässlich des Spiels FC Wil – FC Wohlen.

Er zog es vor, im Trockenen sein Bierchen zu geniessen, schielte aber immer auf sein Smartphone, um den Resultatverlauf des Spiels zu verfolgen. «Ich habe auf einen 2:1-Sieg des FC Wil gewettet. Bei 50 Franken Einsatz und einer 1:7-Quote gibt das 350 Franken.»

Der FC Wil lag zur Halbzeit 0:1 zurück. Also noch alle Gewinnchancen für den gelernten Bodenleger intakt. Spannend wurde es schliesslich, als der FC Wil ausglich. Und der Jubel war gar riesig, als die Äbtestädter in der 79. Minute 2:1 in Führung gingen. «Wenn es so bleibt, bezahl ich eine Runde» versprach «Zuzu», der den Schlusspfiff kaum erwarten konnte. Dieser fiel dann auch bald, aber erst, nachdem der FC Wil durch Vonlanthen 3:1 in Führung gegangen war.

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch