WECHSEL: Nach Uzwil berufen

Der indonesische Pater Yustin Mat wirkt ab 1. Dezember als Pfarradministrator in der Seelsorgeeinheit Uzwil und Umgebung und beendet damit eine Vakanz.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Seit Ende 1998 wirkt Pater Yustin Mat als Priester in der Schweiz. Nach mehrjähriger Tätigkeit im Rheintal wechselt er nach Uzwil. (Bild: PD)

Seit Ende 1998 wirkt Pater Yustin Mat als Priester in der Schweiz. Nach mehrjähriger Tätigkeit im Rheintal wechselt er nach Uzwil. (Bild: PD)

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch

Seit dem Weggang von Pater Pawel Malek im April vergangenen Jahres ist eine Stelle im Pastoralteam der Seelsorgeeinheit Uzwil und Umgebung vakant. Pater Yustin Mat wird diese Lücke schliessen. Der aus Indonesien stammende Priester wird am 1. Dezember seine neue Aufgabe als Pfarradministrator antreten. «Wir sind froh, dass Pater Yustin Mat unser Seelsorgeteam ergänzen wird», sagt Paul Gähwiler, Präsident des Kirchenverwaltungsrates Henau-Niederuzwil und Präsident des Kreisrates der Seelsorgeneinheit.

Paul Gähwiler ist überzeugt, dass der Priester gut zum Seelsorgeteam passen wird. «Die Gespräche mit Pater Yustin Mat verliefen sehr einvernehmlich. Seine Berufung nach Uzwil wird von allen Pfarreien der Seelsorgeeinheit unterstützt.» Der Pater wird in den Pfarreien Niederuzwil, Henau, Oberuzwil und Bichwil tätig sein. Seine Aufgaben seien im Detail noch nicht festgelegt worden. Das werde innerhalb des Pastoralteams besprochen, sagt der Präsident. Die Gespräche mit dem 49-jährigen Priester wurden schon vor geraumer Zeit geführt. Jetzt hat Bischof Markus Büchel dem Wechsel nach Uzwil seine Zustimmung gegeben.

Pater Yustin Mat ist seit August 2009 als Priester in Rebstein und der Seelsorgeeinheit Altstätten tätig. Seine «Lehrjahre» als Kaplan absolvierte er von 1998 bis 2002 in der Doppelpfarrei Thal/Rheineck. Danach war er fünf Jahre als Pfarradministrator in Affoltern am Albis tätig.

Von Deutschland in die Schweiz

Yustin Mat ist auf der Insel Flores in Indonesien geboren und aufgewachsen. Nach der Matura trat er in die Gemeinschaft der Steyler Missionare ein. Er studierte Philosophie und kam 1993 nach Deutschland, um sein Theologiestudium in Sankt Augustin bei Bonn fortzusetzen und dort abzuschliessen. Durch die Studienjahre lernte der Indonesier die deutsche Sprache und auch die Mentalität der Menschen in Mitteleuropa kennen. Nach der Priesterweihe 1998 beauftragten die Steyler Missionare ihren Mitbruder, fortan als Seelsorger in der Schweiz zu wirken.