WECHSEL: Ein Banker übernimmt den Vorsitz

Die Handels- und Industrievereinigung Flawil wählte an ihrer Hauptversammlung den 41-jährigen Leiter der Raiffeisenbank Flawil, Roland Klotz, zum neuen Präsidenten. Er ersetzt Fredi Tobler.

Nina Solenthaler
Merken
Drucken
Teilen

Nina Solenthaler

redaktion@wilerzeitung.ch

«Ich habe die mir gesteckten Ziele erreicht», sagte Fredi Tobler im Rückblick auf seine sechsjährige Amtszeit als Präsident der Handels- und Industrievereinigung Flawil (HIF). Die Arbeit habe ihm viel Freude bereitet und es er­fülle ihn mit Stolz, was gemeinsam mit den Vorstandskollegen erreicht worden sei. Die Networking-Anlässe, resümierte er, erfreuen sich guter Nachfrage und die «Nacht der Flawiler Industrie» – im August 2015 lanciert – müsse dank der beachtlichen Resonanz nicht nur erneut durchgeführt, sondern institutionalisiert werden. «Es ist wichtig, die jungen Fla­wilerinnen und Flawiler auf die richtige Bahn zu bringen und ­ihnen die Berufslehre ans Herz zu legen.» Mit dem Drehen und späterem Aufschalten verschiedener Videos, in denen Lehrlinge ihre Arbeit im Betrieb vorstellen, auf der HIF-Homepage werde ein wichtiger Beitrag zur Erleichterung der Berufswahl geleistet.

Lobby-Arbeit für die Ostschweiz intensivieren

Kritisch beurteilt Fredi Tobler hingegen die Schweizer Politik. Die Schweiz tue gut daran, sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen, sondern die zunehmend schnelleren globalen Veränderungen zu antizipieren. Tobler fragt sich allerdings, ob unser Land zur Reformierung fähig ist. Die Staatsquote sei in den letzten 20 Jahren von 38 auf 44 Prozent gestiegen und die Vorschriftenflut verdränge zunehmend die private Initiative. Zwar könne ein kleiner, regionaler Arbeitgeberverein die Welt nicht verändern. Trotzdem sollten die Möglichkeiten, die kantonale und nationale Politik zu beeinflussen, nicht unterschätzt werden. «Bei der Abstimmung über die Unternehmenssteuerreform III wäre es wahrscheinlich positiv gewesen, wenn Exponenten aus unserer ­lokalen Wirtschaft versucht hätten, die Stimmberechtigten über die Vorlage aufzuklären.»

Fredi Tobler ist ausserdem überzeugt, dass mehr für die regionale, aber auch überregionale Zusammenarbeit gemacht werden müsse. Nicht durch eine ­Fusion der Arbeitgeberverbände der Region, sondern eine Verbesserung der Lobby-Arbeit für die Ostschweiz in Bern mit dem Ziel, als ganzheitliche Ostschweiz mit einer einheitlichen Meinung wahrgenommen zu werden. Dazu zeigte Fredi Tobler ein Beispiel auf. Das Bundesamt für Verkehr präsentierte, dass die Bahninfrastruktur in der Schweiz bis 2035 ausgebaut werden soll. Die Ostschweiz sei allerdings mit einem einzigen Wunsch – solange der Brüttener Tunnel zur Ostschweiz gezählt werden könne – auf der langen Liste vertreten.

Langjährige Vorstands­mitglieder verabschiedet

Die Jahresrechnung der Handels- und Industrievereinigung Flawil weist einen Gewinn von 1067 Franken aus. Sie wurde von den 21 anwesenden Stimmberechtigten genauso genehmigt wie die revidierten Statuten, welche nach fast 30 Jahren den neuen Ge­gebenheiten angepasst worden sind. Als neuen Präsidenten wählte die Versammlung Roland Klotz, als neuen Revisor Thomas Angehrn. Aus dem Vorstand verabschiedet wurden zudem Franz Koller und Dieter Lüdi, die nach 7 respektive 35 Jahren zurück­getreten waren.

Vorgängig der Hauptversammlung hatten die Mitglieder der Handels- und Industrievereinigung Flawil das am 1. April eröffnete Chocolarium der Maestrani AG besichtigt. Dort setzten sie sich mit der Frage auseinander, wie das Glück in die Schokolade gelangt.