WECHSEL: Bequemlichkeit als Gefahr für die SVP

Der neue Vizepräsident der SVP Kreis Wil heisst Marco Baumann. Er ersetzt Thomas Wallner, der nach acht Jahren zurückgetreten ist. Als Kassier löst David Hüni den zurückgetretenen Marc Schönenberger ab.

Merken
Drucken
Teilen
Der Ortsparteipräsident der SVP Uzwil, Marco Baumann (links), ist neu auch Vizepräsident der Kreispartei Wil. (Bild: Dennis R. Häusler)

Der Ortsparteipräsident der SVP Uzwil, Marco Baumann (links), ist neu auch Vizepräsident der Kreispartei Wil. (Bild: Dennis R. Häusler)

Präsident Bruno Dudli blickte im Jahresbericht auf die Kantonsratswahlen zurück und stellte fest, dass sich der Wähleranteil im Kreis Wil gegenüber 2012 um 5 auf 30 Prozent erhöht habe. Auch sei ein Sitzgewinn zu verzeichnen gewesen. Sogar zwei Sitze habe die Partei bei den Wahlen ins Wiler Stadtparlament gewonnen, und im Kreisgericht sei die SVP mit fünf Personen vertreten. Der Fokus der Parteileitung ist jedoch bereits wieder nach vorne gerichtet: «In zwei Jahren geht es in die zweite Runde», sagte Dudli. Man sei nun an der Erarbeitung eines Wahlkonzepts. Instruiert werden sollen mögliche Kandidierende dann an einem Kick-off-Meeting. «Es geht um Tricks und Tipps, wie sich Parteimitglieder so weit in Position bringen können, dass sie reelle Wahlchancen haben».

Trotz der Wahlerfolge warnte der Präsident davor, bequem zu werden. «Es ist Zeit , dass die stillen SVP-Wähler den Mut haben, sich zu outen und die öffentliche Meinung kundzutun.»

Marco Baumann wurde zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Fastneumitglied David Hüni , Uzwil, liess sich an der Hauptversammlung überzeugen, das Kassieramt zu übernehmen. René Gehrig ersetzt Damian Gahlinger in der GPK. Die neuen Statuten wurden genehmigt.

Der Vortrag entfiel aufgrund der Abwesenheit des Referenten. Dafür wurde besprochen, wie die Ortsparteien stärker mobilisiert werden könnten. Zunächst soll nun die parteiinterne Internet-Informationsplattform ausgemistet und aktualisiert werden.

Dennis R. Häusler

redaktion@wilerzeitung.ch