Was machen Sie über Ostern?

Karfreitag und Ostern stehen vor der Tür. Für Berufstätige willkommene vier freie Tage. Für Christen sind es zugleich wichtige religiöse Feiertage. Wer macht was über Ostern? Wir haben neun Personen kurz befragt.

Drucken
Teilen

Daniel Fürer, Eislauftrainer

EC Uzwil und ELC Wil

Zuerst möchte ich einmal alles Administrative erledigen, was sich angestaut hat. Dann stehe ich aber auch mitten in der Planung des Flimser Super-Sommercamps. Die Anfragen zu einer Beteiligung sind schon zahlreich, und vieles sieht danach aus, dass es seit Bestehen das grösste je durchgeführte Sommercamp sein wird. (uno.)

Suzanne Waldvogel,

Malerin

In all den Jahren, in denen ich schon Bilder male, war Ostern nie ein Sujet für eines meiner Bilder. Am kommenden Ostersonntag gehe ich nach Benglen, bei Fällanden ist das. Dort findet eine Ausstellung eines Porträtisten und Architekten statt, an die ich eingeladen bin. Früher, in den 70er-Jahren, ist es gewesen, war ich einmal über Ostern in Israel. Zu Fuss bin ich dem effektiven Kreuzweg gefolgt, den Jesus damals gehen musste. Auch sah ich das Grab, die Höhle, in der Jesus aufgebahrt war und von woher die Auferstehung passierte. Das alles war ein sehr eindrückliches Erlebnis, an das sich das Stichwort Ostern denken lässt. (sme.)

Manuel Ruch, Curlingspieler

Wir beteiligen uns an keinem Turnier, und so werde ich mich der Familie widmen können. Am Samstag kommen die Eltern zum Brunch. Zum Programm gehört aber auch an Ostern ein Jogging-Parcours. Je nach Wetter werde ich an einem der Tage grillieren oder an den Zugersee fahren und einen Spaziergang unternehmen. (uno.)

Thomas Müller,

Gemeinderat, Oberuzwil

Wir machen in unserer Familie einen Kompromiss. Das hat Tradition. Während meine Frau und Tochter den Süden bevorzugen, möchte ich nochmals Ski fahren. Und so werden wir von Karfreitag bis Ostermontag in Arosa weilen und danach in die Nähe von Florenz reisen. Damit kann ich gut leben. (stu.)

Stefan Kölliker,

Regierungsrat

Wir sind noch unschlüssig. Vielleicht fahren wir einige Tage ins Tessin. Oder wir bleiben zu Hause und werden uns im Garten aufhalten und dort arbeiten. Entscheidend ist das Wetter. (stu.)

Rolf Bollinger, Autor und Kolumnist aus Flawil

Ein Todesfall in der Familie bestimmt unsere Aktivitäten an Ostern. Vor wenigen Wochen verstarb unser Schwiegersohn unerwartet im Alter von 44 Jahren an einem Herzinfarkt. Meine Frau und ich werden die meiste Zeit bei unserer Tochter und ihrem zweijährigen Sohn verbringen. Seit Jahren aber sind wir am Ostersonntag beim Flawiler Musiker Christof Näf und seiner Frau eingeladen. Auch in diesem Jahr werden wir dieser Tradition folgen und sie besuchen. (meg.)

Michael Zuppa, Schulhaus-

wart in Wuppenau

Für mich hatte Ostern lange keine grosse Bedeutung, und es waren einfach ein paar willkommene zusätzliche Freitage. Seit ich nun Vater einer Tochter bin, verändert sich das langsam, und ich wachse wieder in die Ostern hinein. In der Schule gibt es an den Osterfeiertagen noch nichts zu tun, und ich kann die Zeit voll und ganz mit meiner Familie geniessen. Erst am Dienstag nach dem langen Osterwochenende geht es los mit dem Frühlingsputz, und zuerst steht in der Schule die Grundreinigung auf dem Programm. Ich kann die nächsten Tage also gut abschalten. (sdu.)

Simon Thalmann, Präsident Gemeinde Niederhelfenschwil

Das Grosse Passionsspiel, das in Lenggenwil aufgeführt wird, hat mir bewusst gemacht, was Ostern bedeutet. Nach bald 100 Tagen im Amt als Gemeindepräsident von Niederhelfenschwil kann ich sagen: Es gefällt mir gut. Über die Ostern geht's nochmals auf die Piste. Auf dem Corvatsch, meinem Lieblingsberg, schliesse ich meine Wintersaison ab. Und zwar mit dem Snowboard, obwohl ich auch Ski fahre. (seb.)

Bruno Jäger,

VR-Präsident der Larag

Ich weiss noch nicht, was wir über Ostern machen werden. Auf jeden Fall möchte ich mir etwas Zeit für die Familie nehmen und nicht allzu lange im Büro sein. Fest steht, dass ich am Ostermontagabend in die Westschweiz reisen werde, wo ich am Dienstagmorgen eine Sitzung habe. (hs.)

Bild: URS NOBEL

Bild: URS NOBEL