Warten auf den ersten Sieg

Die Kirchberger NLB-Frauen, die Sirnacher 2.-Liga-inter-Spieler sowie der FC Henau in der 2. Liga, warten noch immer auf den ersten Sieg der Saison. In den Vereinen ist es jedoch ruhig.

Urs Nobel
Drucken

FUSSBALL. «Die Saison ist ja noch lange, ist man dann gerne geneigt zu sagen, wenn es der Mannschaft nicht von Beginn weg in erhofftem Mass läuft. Dies ist momentan beim NLB-Frauenteam des FC Kirchberg, beim FC Sirnach und beim FC Henau der Fall. Von Köpferollen – Trainerentlassungen – spricht man jedoch in keinem der drei Vereine und hofft, dass es schon am nächsten Wochenende besser kommt.

NLB-Frauen

Dies wird gerade im Falle des FC Kirchberg ein ganz schwieriges Unterfangen. Erstens spielen die Untertoggenburgerinnen auswärts und erst noch gegen den souveränen Leader Derendingen. Hoffentlich vergisst Kirchbergs Trainer Martin Zgraggen nicht, seinem Team zu sagen, dass gerade dieser Umstand eine Chance ist. Der Faktor «Unterschätzen» könnte zu einer gefreuten Überraschung führen.

2. Liga inter

Nicht so krass sieht es für den FC Sirnach aus. Er hat vergangene Saison bereits bewiesen, dass er mit den Zürcher Gossauern mithalten kann. Nach der Leistungssteigerung im Spiel gegen Amriswil am Dienstag und einer gelungenen Aufholjagd, die mit einem Punkt belohnt wurde, sollte auch das Selbstvertrauen wieder etwas gestärkt sein.

An Selbstvertrauen fehlt es auch dem Nachwuchs des FC Wil nicht. Er ist in der neuen Liga «angekommen», hat die ersten Punkte und Siege im Trockenen und darf guten Mutes nach Näfels zur Partie gegen Linth 04 fahren. Linth 04 wird den Wilern allerdings massiv mehr Gegenwehr bieten, als vor Wochenfrist Chur. Linth 04 vermochte bisher spielerisch zu überzeugen. Es ist aber auch bekannt, dass die Glarner über etwelche Kampfkraft verfügen, die sie gerne mit Körperkontakten beweisen. Und dies dürfte den Wilern nicht unbedingt liegen.

2. Liga

Die Partie zwischen dem FC Henau und dem FC Wängi verkommt zu einem Duell der Habenichtse. Beide Teams sind noch nicht wie erhofft gestartet, von beiden Mannschaften hat man bisher mehr erwartet. Hoffnung auf einen Erfolg darf der FC Henau haben, weil er noch in keiner der bisherigen Partien abgefallen ist. Wenn es ihm gelingt, nicht an das in einer Woche stattfindende Cupspiel gegen den FC Wil zu denken, ist es nicht unrealistisch, den ersten Erfolg in der 2. Liga einzufahren.

Diesen haben der FC Uzwil und der FC Bazenheid bereits hinter sich und belegen in der Tabelle Spitzenrangierungen. Um zum Erfolg zu kommen, müssen die Uzwiler ihr Auswärtsspiel gegen Bischofszell aber ebenso ernst nehmen, wie die Bazenheider ihr Heimspiel gegen Goldach.

3. Liga

Kann sich Bronschhofen wieder auffangen und wird Tobel-Affeltrangen dem Leader ein Bein stellen, das die grosse Frage in der Gruppe 3.

In der Gruppe 4 spielen der FC Flawil (Herisau 2), der FC Kirchberg (FC Schmerikon) sowie der FC Neckertal-Degersheim (Eschenbach) alle auswärts. Einzig die Uzwiler-Serben dürfen ein Heimspiel bestreiten.

Aktuelle Nachrichten