Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WALLENWIL: Hansjörg Brunner ist startklar für Bundesbern

Der Präsident des Thurgauer Gewerbeverbandes tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Nationalrates Hermann Hess an. Ende November beginnt Brunners erste Session.

«Ja, ich nehme das Amt sehr gerne an», sagt Hansjörg Brunner, Präsident des Thurgauer Gewerbeverbandes und Nachfolger von Nationalrat Hermann Hess. Den ganzen Tag über klingelte am Donnerstag bei ihm das Telefon, er beantwortete Mails und Kurznachrichten, um sich bei allen Gratulanten zu bedanken. «Ein spannender Tag», sagt Brunner.

Nachdem er mit seiner Familie, Freunden und Mitarbeitern Rücksprache gehalten hatte, sagte er Hermann Hess für dessen Nachfolge zu. Jetzt hat er sich bei der Arbeit «nationalratstauglich» umorganisiert und ist startklar für Bern. «Ich bleibe Präsident des Gewerbeverbandes», stellt er klar. Brunner will in Bern seinen Wählern für ihr Vertrauen danken und Taten folgen lassen.

In welcher Kommission er künftig Mitglied sein wird, weiss er noch nicht. Ende November beginnt seine erste Session. «Ich freue mich auf vielfältige und spannende Aufgaben.» An Motivation, Ehrgeiz oder Einsatzwillen fehle es ihm nicht, beteuert Hansjörg Brunner.

Beim Thurgauer Gewerbeverband zeigt man sich hocherfreut: «Es ist eine grosse Freude und Ehre für den Thurgauer Gewerbeverband, dass Verbandspräsident und Druckereiunternehmer Hansjörg Brunner den Thurgau in Bern vertreten darf», sagt Brigitte Kaufmann vom Gewerbeverband. Auch Vizepräsident Rico Kaufmann freut sich sehr über die Nachfolge. «Wir verstehen, dass Hermann Hess den Rücktritt gab, umso schöner ist es natürlich, dass wir nun im Nationalrat vertreten sind.»

Kaufmann erhofft sich, künftig besser Inputs aus der Gewerbebranche nach Bern liefern zu können. Zudem werde sich Hansjörg Brunner für das duale Bildungssystem und die Begrenzung des administrativen Aufwands für KMU einsetzen, ist der Vizepräsident überzeugt.

Sabrina Bächi

sabrina.baechi@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.