Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WALLENWIL: Die Verdichtung geht weiter

Zwischen Mettlenhof und Schulanlage soll einer der letzten Flecken freies Bauland überbaut werden. Eigentümer der Parzelle ist ein Eschliker Immobilienunternehmer.
Sepp Stary, Präsident des MFG Eschlikon, mit einem seiner Modellflugzeuge.

Sepp Stary, Präsident des MFG Eschlikon, mit einem seiner Modellflugzeuge.

«Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen», sagt Marcel Aeschlimann. Nähere Angaben zum Vorhaben kann der Eschliker Gemeindeschreiber deshalb noch nicht machen.

Kommuniziert hat die Gemeinde indes bereits, dass es mit der Verdichtung beim Bauen auf ihrem Gebiet weiter vorangehen soll: Die Parzelle 3708 «Oberi Mettle» zwischen dem Restaurant Mettlenhof und der Schulanlage Wallenwil ist eine der letzten noch nicht überbauten Bauparzellen in Wallenwil. Der Eschliker Immobilienunternehmer Kurt Ziltener als Besitzer des Baulandes erarbeitet derzeit – in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Eschlikon – einen entsprechenden Gestaltungsplan. Vor wenigen Wochen wurden der Gemeinde erste Entwürfe des Gestaltungsplans präsentiert.

Als nächstes finden nun Gespräche mit den zuständigen Amtsstellen des kantonalen Departements für Bau und Umwelt statt, so dass «von Beginn weg eine in allen Bereichen und unter Berücksichtigung aller relevanten Aspekte gute Überbauung geplant werden kann», wie der Gemeinderat mitteilt.

Gemeinde ist beliebter Wohnort für Pendler

Womit genau und wann die fragliche Parzelle dereinst überbaut wird, ist folglich derzeit noch offen. Klar ist hingegen: Das Stück Land wurde einst in die Wohnzone eingezont – wenige hundert Meter vom Bahnhof Eschlikon entfernt. Das Projekt ergibt folglich nicht nur aus ökologischen Überlegungen – Stichwort verdichtetes Bauen – Sinn. Die Gemeinde Eschlikon ist bei Pendlern längst ein beliebter Wohnort. Wenn ab Ende des kommenden Jahres die S12, der Pendlerzug schlechthin, bis nach Wil verkehren wird und so auch Eschlikon ohne Umsteigen mit Zürich und gar mit dem östlichen Aargau verbindet, dürfte diese Beliebtheit nochmals einen deutlichen Schub erfahren.

Ein Kontext, der auch den Erstellern der beiden schon deutlich weiter gediehenen Eschliker Überbauungen dereinst keine Mühe bereiten dürfte, ihre Wohnungen an den Mann und an die Frau zu bringen: Auf dem Lindenacker und dem Fallacker fand bereits vor einem Jahr der Spatenstich statt. 200 Wohnungen entstehen hier derzeit, was der Gemeinde Ende 2018, just zum Eintreffen der S12, 500 neue Einwohnerinnen und Einwohner bescheren wird.

Parkiersituation soll verbessert werden

Bezüglich der Baupläne in Wallenwil ist nicht nur der Öffentliche Verkehr ein Thema: Dem Gemeinderat ist es vor allem auch ein Anliegen, die Parkiersituation entlang der Mettlenstrasse zu verbessern.

Die Behörde sieht den Gestaltungsplan als Chance, diesbezüglich gute und gemeinsame Verbesserungen zu erzielen, wie sie weiter in den aktuellen Gemeindemitteilungen schreibt. Ein erster Austausch mit der Stiftung Bürgergemeinde betreffend die Parkierung beim Mettlenhof habe denn auch bereits stattgefunden. (red/kuo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.