Wachstum im kleinen Reich

Die Raiffeisenbank Dussnang-Fischingen präsentierte an ihrer Generalversammlung solide Wachstumszahlen. Die Bank steht auf einem stabilen Fundament.

Thomas Schlittler
Drucken
VR-Präsident Guido Hüttenmoser (links) und Bankleiter Roman Kaiser. (Bild: ths.)

VR-Präsident Guido Hüttenmoser (links) und Bankleiter Roman Kaiser. (Bild: ths.)

Dussnang. Abgesperrte, mit Autos zugeparkte Strassen und eine vollbesetzte Hörnlihalle. Die Generalversammlung der Raiffeisenbank Dussnang-Fischingen hatte auch dieses Jahr volksfestliche Züge. Begrüsst wurden die 336 anwesenden Mitglieder denn auch melodisch schwungvoll von den Jungmusikanten «Minizapfen». Dann regierten die Fakten. «Wir sind grundsätzlich zufrieden mit unseren Wachstumszahlen», verkündete Verwaltungsratspräsident Guido Hüttenmoser. Die Bank sei sich bewusst, dass ihr Geschäftskreis und somit auch das Wachstumspotenzial beschränkt seien. In nackten Zahlen bedeutet dies eine Erhöhung der Bilanzsumme um 3,6 % auf 191,1 Mio. Franken und eine Verbesserung des Bruttogewinns um 5,7 % auf 1,58 Mio. Franken.

Hohe Eigenkapitalquote

Einen besonderen Fokus legten Hüttenmoser und Bankleiter Roman Kaiser auf die neuen Eigenmittelvorschriften infolge der Finanzkrise und der «Too-big-to-fail»-Problematik. «Für unsere Bank sind die neuen Vorschriften zwar bedeutend, aber nicht ganz so einschneidend wie für die Grossbanken», sagte Hüttenmoser. Die Raiffeisenbank Dussnang-Fischingen verfügt über einen Eigenmittel-Erfüllungsgrad von 209 %. Damit übertreffe die Bank bereits heute die Raiffeisen-interne-Zielgrösse für das Jahr 2016. Diese sieht einen Erfüllungsgrad von 180 % vor.

Im Vorfeld geehrt

Bankleiter Roman Kaiser erklärte: «Wir dürfen getrost in die Zukunft blicken.» Doch sah man zuerst in die Vergangenheit zurück. Vor 40 Jahren sind Oskar Bertschi, Erwin Böhi, August Bürgi, Niklaus Kaiser, Theodor Meile und Willi Widmer der Bank beigetreten. Sie wurden allerdings nicht auf der GV-Bühne geehrt, sondern bereits im Vorfeld bei einem gemeinsamen Abendessen. «So hat auch die Bankleitung etwas davon», witzelte Hüttenmoser. Den Schlusspunkt setzte «Magic Dean». Der Zauberer aus Flawil versetzte das Publikum mit zahlreichen Tricks ins Staunen.